Falte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Falte steht für:


Die Tätigkeit falten (teils auch fälteln = sehr kleine Falten bilden) steht für:

  • Papierfalten, das Zusammenlegen von Papier
  • Falten (Textil), das Zusammenlegen von Stoffen und Stoffprodukten
  • Biegen, die Verformung von Materialien in der Fertigungstechnik
  • Falten (Schmiedeverfahren), das Verbinden verschiedener Eisensorten beim Feuerschweißen
  • „falten [gehen]“, spöttische Bezeichnung in der DDR für „wählen“[1], siehe Deutsche Demokratische Republik#Verfassung und Wahlen (letzter Absatz)
  • Auseinanderfalten, auch Auffalten: das Vergrössern von kompakt Zusammengefaltenem (z.B. Geldschein, Brief, Faltprospekt, Faltrad, Messedisplay, Weltraum-Sonnenzellen-Paddel, Antenne, SHEE), Öffnen von durch Falten Verschlossenem (Pulverbriefchen)

Falten, namentlich:

  • Luca Mayr-Fälten (* 1996), österreichischer Fußballspieler
  • Valentin Faltin, poln. Walenty Falten († 1493 oder 1494), Glocken- und Kanonengießer in Polen


Siehe auch:

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Birgit Wolf: Sprache in der DDR: Ein Wörterbuch, siehe Google Books
 Wiktionary: Falte – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.