Farbreduktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Farbquantisierung oder Farbreduktion nennt man Quantisierungsverfahren der Computergrafik, die die Anzahl der Farben einer Rastergrafik verringern.

Farbreduktion wird angewandt, um von dem bei geringerer Farbtiefe kleineren Speicherplatz einer Grafikdatei zu profitieren. Insbesondere indizierte Farben ermöglichen relativ kompakte Dateien. Farbreduktion verliert an Bedeutung, da heutige Grafikkarten und Bildschirme Echtfarben unterstützen.

Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt verschiedene Algorithmen, um die besten Farben (Repräsentanten) für das zu bearbeitende Bild zu ermitteln. Dazu zählen:

Verbesserung des Bildeindrucks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verringerung der Farben erzeugt Kanten, die vom Auge bevorzugt wahrgenommen werden (Machsche Streifen) und den Bildeindruck stören. Das sogenannte Dithern verschmiert die Übergänge durch selektives Verrauschen und verbessert subjektiv die Bildqualität.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Farbreduktion ist beim Speichern in einem Grafikformat, das nur eine geringere Farbtiefe als das Originalbild unterstützt, notwendig. Beispielsweise unterstützt das GIF-Format 256 unterschiedliche Farben. Graustufenbilder mit einer Farbtiefe von 8 Bit können verlustfrei gespeichert werden, Farbfotos mit einer Farbtiefe von 24 Bit pro Pixel hingegen müssen vor der Speicherung auf 256 Farben reduziert werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James D. Foley u. A.: Computer Graphics: Principles and Practice, 2. Auflage, Addison-Wesley 1995, ISBN 02-018-4840-6