Federschnitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Federschnitt, engl. Feather cut oder auch Chelsea cut, ist eine Kurzhaarfrisur, bei der die Haare „fedrig“ ausgedünnt oder auf dem ganzen Kopf kurz geschnitten und teilweise am Hinterkopf, am Pony und vor den Ohren lang gelassen werden.

Am Wirbel am oberen Hinterkopf werden die Haare am kürzesten geschnitten und von dort aus in alle Richtungen gestuft immer länger. An Stirn, Schläfe und im Nacken sind die Haare am längsten, und werden je nach Haardicke noch ausgedünnt, um den fedrigen Effekt zu erzielen. Die Ohren bleiben frei.

Der Feather Cut stammt aus den 1960er Jahren und wurde damals von schwarzen Motown-Sängerinnen in einer sehr kurzen Version populär gemacht.