Fermier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fermier ist eine der vier wichtigsten zugelassenen Herstellungskategorien des Appellation d’Origine Contrôlée (AOC) für Käsesorten. Der Begriff bedeutet dabei keine Qualitätsgarantie, sondern weist auf die traditionelle Herstellungsweise des Käses hin.

Fermier-Käse müssen entweder auf einem Bauernhof oder einer Sennhütte hergestellt werden. Dabei wird nur die Milch von Kühen, Ziegen oder Schafen verwendet, die auf diesem Hof oder dieser Sennhütte gehalten werden. Es darf keine Milch zugekauft werden. Es wird außerdem nur Rohmilch verwendet. Die Produktionsmengen von Fermier-Käsen sind im Vergleich zu den anderen Kategorien gering. Nur wenige Sorten dieser Herstellungskategorie werden auch ins Ausland exportiert. [1]

Weitere zugelassene Herstellungskategorien des Appellation d’Origine Contrôlée sind Artisanal, Coopératives und Industriel.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kasuko Masui, Tomoko Yamada: Französischer Käse. Hrsg.: Randolph Hodgson, Wilhelm Heyne Verlag, 1997, ISBN 3-453-12886-9.