Fernfahrer (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernfahrer
Fernfahrer Logo.jpg
Beschreibung Fachmagazin
Fachgebiet Fernfahrer, Transport- & Nutzfahrzeuge
Sprache Deutsch
Verlag EuroTransportMedia Verlags- und Veranstaltungs GmbH (Deutschland)
Erscheinungsweise vier-wöchentlich
Verkaufte Auflage 22.187 Exemplare
(IVW 1/2019)
Verbreitete Auflage 23.239 Exemplare
(IVW 1/2019)
Chefredakteur Thomas Rosenberger[1]
Weblink fernfahrer.de
ISSN

Die Zeitschrift Fernfahrer ist ein in Deutschland erscheinendes Fachmagazin für Fernfahrer, Spediteure und Entscheider in der Nutzfahrzeugindustrie. Sie erschien erstmals 1981 unter dem Titel: Fernfahrer-Zeitung[2], seit 1983 trägt sie den Titel Fernfahrer.

Das Fachmagazin erscheint monatlich. Die verbreitete Auflage beträgt 23.239 Exemplare, davon ca. 3.200 im Ausland.

Die Zeitschrift enthält Fahrzeugtests, Fahrberichte und Reportagen sowie Berichte zu technischen Neuerungen und aktuellen Entwicklungen im Nutzfahrzeug- und Transportsektor. Entsprechend dem Selbstverständnis der Zeitschrift als Sprachrohr der Belange der Fahrer kommen diese auch selbst zu Wort.

Des Öfteren werden Beilagen hinzugefügt, wie zum Beispiel den Autohof-Guide[3], ab 2004 die Spezialbeilage Modelltrucks und ab 2005 die Beilage Die besten Marken.

Onlinedienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Fachzeitschrift Fernfahrer gehören außerdem ein Onlinedienst, Newsletter und ein zielspezifisches Internet-Angebot. Viele Videoreportagen, Downloads, Beiträge aus TV-Sendung „N 24“ und Bildergalerien. „Fernfahrer Online“ hatte im Jahr (Stand: August 2009) insgesamt 405.125 Seitenaufrufe.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung auf dem Nutzfahrzeug-Portal EUROTRANSPORT.de
  2. Vergleiche die Angaben im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  3. Autohof-Guide im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek.