Film-Makers’ Cinematheque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Film-Makers´ Cinemateque war zwischen 1964 und 1970 eine regelmäßige Veranstaltung der Film-makers’ Cooperative in New York City. An wechselnden Orten, meist Programmkinos, wurden Experimentalfilme von US-amerikanischen und europäischen Avantgarde-Filmern gezeigt.

Die Cinematheque zeigte erstmals Filme von Jack Smith, Kenneth Anger, Jonas Mekas, Andy Warhol und vielen anderen Underground-Filmemachern, die woanders kein Forum für ihre Werke gehabt hätten. Sie ist für die Entwicklung der globalen Gegenkultur eine wegweisende Institution gewesen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]