Financial Conduct Authority

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Financial Conduct Authority
— FCA —
Logo
Bestehen 1. April 2013
Entstanden aus Financial Services Authority
Hauptsitz 12 Endeavour Square London
Haushalt £ 614,4 Mio. (2019)[1]
Behördenleitung Christopher Woolard[2]
Mitarbeiter 3951 (2019) [3]
Website www.fca.org.uk

Die Financial Conduct Authority (FCA) ist eine unabhängige Finanzmarktaufsichtsbehörde im Vereinigten Königreich. Zusammen mit der Bank of England mit ihrer Prudential Regulation Authority (PRA) ist sie als eine Nachfolgebehörde der Financial Services Authority (FSA) für die Finanzmarktaufsicht im Vereinigten Königreich zuständig. Sie reguliert mehr als 59.000 Firmen. Der Bereich der regulierten Produkte reicht von Individual Saving Accounts (ISAs) über Pensionskassen, Kredite sowie Hypotheken. Die FCA ist eine unabhängige öffentliche Behörde, die komplett durch die Gebühren der von ihr regulierten Firmen finanziert wird. Sie muss regelmäßig dem HM Treasury und dem britischen Parlament Rechenschaft ablegen.

Die FCA verfolgt als Ziele den Schutz der Konsumenten und Finanzmärkte und die Förderung des Wettbewerbs.

Die Aufgaben und der Zweck der FCA ist im Financial Services and Markets Act 2000 (FSMA) geregelt.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Annual Report and Accounts 2018/19 Seite 83". Abgerufen am 12. März 2020.
  2. "Chief Executive". Abgerufen am 9. April 2020.
  3. "Annual Report and Accounts 2018/19 Seite 84". Abgerufen am 12. März 2020.
  4. "About the FCA". Abgerufen am 12. März 2020.