Fingersatz für Klarinette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die folgende Grifftabelle gilt für Klarinetten mit dem Böhm-System.

ohne Duodezimklappe (Chalumeau-Register) mit Duodezimklappe Fingersatz Bemerkung
E H Tablature clarinette mi2.jpg Um eine aufsteigende Tonleiter zu spielen kann man diesen beiden Griffen die Griffe für F/C (siehe unten) vorbereitend überlagern.
F C Tablature clarinette fa2.jpg
F/G C/D Tablature clarinette fa-2.jpg Diese Griffe können denen für F/C (siehe oben) vorbereitend überlagert werden.
G D Tablature clarinette sol2.jpg
G D Tablature clarinette sol-2.jpg Der zweite Griff ist nur auf Klarinetten möglich, die diese Extraklappe auch besitzen
A E Tablature clarinette la2.jpg
B/A F Tablature clarinette sib2.jpg
H F/G Tablature clarinette si2.jpg Der erste "Gabelgriff" wird vor allem für chromatische Läufe empfohlen, da er den Wechsel zwischen Zeige- und Mittelfinger ersetzt.
C G Tablature clarinette do3.jpg
C/D G/A Tablature clarinette do-3.jpg
D A Tablature clarinette re3.jpg
E/D B/A Tablature clarinette mib3.jpg Die Wahl zwischen den drei Möglichkeiten hängen von der zu spielenden Melodielinie ab. Die erste Möglichkeit klingt sauberer, der Gabelgriff (3) ist v. a. für Arpeggien geeignet. Die Variante (2) mit der Seitenklappe eignet sich v. a. für Triller.
E H Tablature clarinette mi3.jpg
F C(5) Tablature clarinette fa3.jpg
F/G - Tablature clarinette fa-3.jpg Das Instrument wird nicht mehr von der linken Hand gehalten. Dieser Griff hat keine Entsprechung im hohen Register. Der zweite Griff dient v. a. chromatischen Passagen.
G - Tablature clarinette sol3.jpg Kein Finger greift, alle Klappen sind in Ruhelage, alle Löcher (ohne Klappen) offen.
G/A - Tablature clarinette sol-3.jpg
A - Tablature clarinette la3.jpg Diese Note kann bei falschem Ansatz oft falsch klingen (meistens zu hoch).
B/A - Tablature clarinette sib3.jpg Die beiden Griffvarianten klingen recht unterschiedlich, die zweite Variante eignet sich vor allem für Triller.

Bei dem vor allen Dingen im deutschsprachigen und osteuropäischen Raum verbreiteten Oehler-System weichen die Griffe teilweise ab.