Finkensteiner Moor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Finkensteiner Moor

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Europaschutzgebiet Finkensteiner Moor

Lage Österreich
Fläche 74,8 ha
Kennung NSG.030
Natura-2000-ID AT2151000
FFH-Gebiet 25,46 ha
Geographische Lage 46° 34′ N, 13° 53′ OKoordinaten: 46° 34′ 4″ N, 13° 53′ 4″ O
Finkensteiner Moor (Österreich)
Einrichtungsdatum 1984
Verwaltung Amt der Kärntner Landesregierung, Abteilung 8
Besonderheiten Verordnung der Landesregierung vom 20. Juni 1996, LGBl.Nr. 47/1996.

Das Finkensteiner Moor ist der Überrest eines Flachmoores im Westen des Faaker Sees in Kärnten, zwischen Finkenstein und Faak am See. Insgesamt wurden vom Amt der Kärntner Landesregierung 25,46 ha Fläche als Europaschutzgebiet im Mai 2017 vorgeschlagen und im Dezember 2018 offiziell im Rahmen der Natura 2000-Richtlinie ausgewiesen.[1] Als Naturschutzgebiet besteht es bereits seit dem Jahr 1984 mit einer Schutzgebietsfläche von 74,8 ha[2] und liegt zur Gänze im Markt Finkenstein am Faaker See.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finkensteiner Moor

Die rund 88 ha große Wiesenfläche um das Finkensteiner Moor wird vom Seebach in Richtung Faaker See entwässert. Sie erhalten Wasser von Süßwasserquellen die im Mittagskogel-Massiv und am Kanzianiberg entspringen.[3] Die gesamte Talregion in dem sich das Finkensteiner Moor befindet ist circa 120 ha groß.[4] Bewachsen sind die Wiesen mit ausgedehnten Schilfbeständen und dienen in den Randbereichen als Streuwiesen. Das Finkensteiner Moor ist ein bedeutender Lebensraum und Brutplatz für Vögel, und während des Vogelzugs ein wichtiger Rast- und Futterplatz. Daneben kommen hier einige seltene Großschmetterlinge, Groß- und Kleinlibellen vor.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Arten werden im Anhang II der Directive 92/43/EEC geführt und sind mit * gekennzeichnet:

Bild Anhang I EU
Code
Art wissenschaftlicher Name
Große Quelljungfer * A4046 Große Quelljungfer Cordulegaster heros
Schmale Windelschnecke * A1014 Schmale Windelschnecke Vertigo angustior
Vierzähnige Windelschnecke * A1013 Vierzähnige Windelschnecke Vertigo geyeri

Siehe auch: Liste der Europaschutzgebiete in Kärnten

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Hartl, Hans Sampl, Ralf Unkart: Kleinode Kärntens. Nationalparks, Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete, Naturdenkmale. Kärntner Druck- und Verlagsgesellschaft, Klagenfurt 1993, ISBN 3-85391-092-0, S. 168.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Natura 2000 Network Viewer: Finkensteiner Moor. In: Standard Data Form. Natura 2000 Network Viewer, 2021; (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Natura 2000 Network Viewer: Finkensteiner Moor. In: Standard Data Form. Natura 2000 Network Viewer, 2021; (englisch).
  2. LGBl. 39/1984 und 47/1996
  3. LGBl. 39/1984 und 47/1996
  4. naturschutzbund Österreich: Finkensteiner Moor (Kärnten). naturschutzbund Österreich;.