Finnisch-Ugrische Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Finnisch-Ugrische Gesellschaft (franz. Société Finno-Ougrienne; finn. Suomalais-Ugrilainen Seura) ist eine finnische Gelehrtengesellschaft zur Erforschung der ural-altaischen Sprachen. Sie wurde 1883 in Helsinki (Helsingfors) auf Initiative des Linguisten Otto Donner (1835–1909) gegründet. Die Gesellschaft veröffentlicht umfangreiche Materialsammlungen, Wörterbücher, wichtige wissenschaftliche Reihen und Zeitschriften.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Journal de la Société Finno-Ougrienne / Suomalais-Ugrilaisen Seuran Aikakauskirja (JSFOu; seit 1886)
  • Mémoires de la Société Finno-Ougrienne (MSFOu, zur Zeit 273 Bände)
  • Finnisch-Ugrische Forschungen: Zeitschrift für finnisch-ugrische Sprach- und Volkskunde (FUF; zur Zeit 63 Bände)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finnisch-Ugrische Gesellschaft (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Finnisch-Ugrische Gesellschaft; Société Finno-Ougrienne; Suomalais-Ugrilainen Seura; Finnisch-ugrische Gesellschaft; Finno-Ugrian Society