Flawless

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelFlawless – Ein tadelloses Verbrechen
OriginaltitelFlawless
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2007
Länge108 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieMichael Radford
DrehbuchEdward Anderson
ProduktionMichael A. Pierce,
Mark Williams
MusikStephen Warbeck
KameraRichard Greatrex
SchnittPeter Boyle[1]
Besetzung

Flawless ist ein britischer Kriminalfilm aus dem Jahr 2007. Regie führte Michael Radford, das Drehbuch schrieb Edward Anderson. Der Titel des Filmes spielt mit der Bedeutung des englischen Wortes flawless, das zugleich „makellos“ oder „einwandfrei“ bedeutet, in Bezug auf Diamanten aber auch „lupenrein“.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura Quinn, eine Frau im mittleren Alter, gibt einer Journalistin ein Interview, in dem sie über ihre beruflichen Erfahrungen als eine der ersten Frauen im höheren Management berichten soll. In einer Rückblende auf den Beginn des Jahres 1960 werden die Ereignisse zu der Zeit gezeigt, als Quinn Abteilungsleiterin der London Diamonds Corporation (Lon Di) war:

Der bei der Gesellschaft als Hausmeister und Reinigungskraft angestellte Witwer Hobbs steht 1960 kurz vor der Pensionierung. Er überredet Quinn – die als eine der wenigen weiblichen Führungskräfte jener Zeit in der Vergangenheit bei anstehenden Beförderungen mehrfach übergangen wurde – dazu, in einer Thermoskanne eine kleinere Menge an Diamanten zu entwenden, was ohnehin niemandem auffallen würde.

Quinn, die von Hobbs erfährt, dass sie demnächst unter einem Vorwand entlassen werden soll, was sich tatsächlich als zutreffend herausstellt, macht in einer riskanten Aktion die Geheimzahl zum Panzerschrank der Lon Di ausfindig, in dem außer einigen hochkarätigen Brillanten zwei Tonnen Rohdiamanten für das jeweilige Tagesgeschäft aufbewahrt werden. Gemeinsam können sie die gerade erstmals installierten Überwachungskameras, deren System insofern eine Schwachstelle aufweist, als sie den Korridor zum Safe für den Zeitraum von einer Minute jeweils nicht auf den Überwachungsschirmen darstellen. Hobbs gelingt es daraufhin in einer der folgenden Nächte, in den Tresorraum einzudringen. Als dieser am nächsten Morgen geöffnet wird, sind sämtliche Diamanten verschwunden. Die Diamonds Corporation schaltet ihre Versicherung ein, die ihren eigenen Ermittler Finch mit der Untersuchung des Falls beauftragt. In der Firmenzentrale geht kurz darauf eine Forderung über 100 Millionen Pfund für die Rückgabe der Diamanten ein.

Quinn reagiert zunehmend nervös, da sie davon ausgeht, dass man ihnen auf die Schliche kommen wird. Durch dieses Verhalten geraten sie tatsächlich ins Visier von Finch.

Mittlerweile übt die Lon Di Druck auf ihre Versicherung aus, das Lösegeld zu zahlen, und die Nachricht vom Diebstahl wird der Presse zugespielt. Der Leiter der Firma, Milton Kendrick Ashtoncroft, erleidet daraufhin einen Herzinfarkt und stirbt. Der Präsident der Versicherung der Lon Di, Sinclair, glaubt sich ruiniert und erschießt sich.

Als Quinn einer ihrer Ohrringe im Abfluss eines Waschbeckens der Lon Di fällt, schraubt sie den Siphon auf, um ihn zu bergen. Dabei kommt ihr die Idee, Hobbs könnte auf diesem Wege die Diamanten weggeschafft haben. Sie steigt daraufhin nachts in einen Abwasserkanal, in dem sie die Diamanten vermutet, und trifft dort auf Hobbs. Dieser erzählt ihr, dass seine Krankenversicherung seinerzeit die Behandlung seiner krebskranken Frau so lange hinausgezögert habe, dass die Behandlung danach keinen Erfolg mehr hatte. Sinclair war auch der Leiter dieser Krankenversicherung, weshalb ihm Hobbs die Schuld am Tod seiner Frau gibt.

Hobbs zeigt ihr die Diamanten, die er von einem der Waschbecken über einen Schlauch in den Abwasserkanal geleitet hat, und verschwindet in einem der Kanäle. Quinn meldet den Fund, die Lon Di gibt daraufhin der Presse gegenüber vor, es habe nie einen solchen Diebstahl gegeben. Eine Beteiligung an dem Coup hätte Laura Quinn zwar indirekt nachgewiesen werden können, der Ermittler verzichtet aber darauf, auch weil er eine Schwäche für sie hat. Als Quinn bei der nächsten anstehenden Beförderung wieder übergangen wird, verlässt sie die Lon Di.

Am Ende des Filmes übergibt sie ihre Memoiren der Journalistin und erzählt, dass sie einige Zeit nach dem Diamantendiebstahl von einer Bank die Mitteilung erhalten habe, die 100 Millionen Pfund seien auf einem Schweizer Nummernkonto für sie hinterlegt. Daraufhin habe sie die Zeit bis jetzt dazu genutzt, dieses Vermögen an verschiedene Organisationen und Menschen zu spenden. Einen einzelnen, großen Diamanten, der in der Kanalisation zu Boden gefallen war und den sie eingesteckt hatte, behielt sie die ganze Zeit über.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in London, in Frankreich und Luxemburg statt[2]; die Produktionskosten beliefen sich auf schätzungsweise 20 Millionen US-Dollar.[3] Die Weltpremiere war am 11. Februar 2007 auf dem European Film Market. Am 29. September 2007 wurde der Film auf dem Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián gezeigt. Am 28. März 2008 begann die breite Veröffentlichung in den Kinos der Vereinigten Staaten.[4]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonathan Holland schrieb in der Zeitschrift Variety vom 3. Oktober 2007, der Film sei eine „polierte und glänzende Übung in der Nostalgie der 60er“. Er sei visuell ansprechend wie ein Maßanzug von der Savile Row. Caine spiele „perfekt“ sich selbst, doch trotz seiner harten Arbeit bleibe der Eindruck der Künstlichkeit der Beziehung des von ihm verkörperten Charakters zu Quinn. Die Dialoge erschienen gelegentlich „goldrichtig“.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Filmkritik von Jonathan Holland (Memento des Originals vom 21. März 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.variety.com, abgerufen am 12. März 2008
  2. Drehorte für Flawless, abgerufen am 12. März 2008
  3. Einspielergebnisse für Flawless, abgerufen am 12. März 2008
  4. Premierendaten für Flawless, abgerufen am 12. März 2008