Flexible Fertigungszelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine flexible Fertigungszelle (FFZ) ist eine Bearbeitungsmaschine, die auf Grundlage einer CNC-Steuerung Werkstücke positioniert und ihre Teil- oder Komplettbearbeitung übernimmt und bei Bedarf automatisch Werkzeuge wechselt.

Sie besteht in der Regel aus drei Komponenten: einem Bearbeitungssystem, einem Materialflusssystem und einem Informationssystem. Charakteristisch ist ebenfalls, dass die Bearbeitung der Werkstücke an nur einer Maschine geschieht und dass die Werkstücke dank des Materialflusssystems vollautomatisiert vom Werkstückspeicher zur Maschine gelangen.

Werden mehrere FFZ miteinander kombiniert, spricht man auch von einem Flexiblen Fertigungssystem (FFS).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Corsten: Produktionswirtschaft: Einführung in das industrielle Produktionsmanagement. 10. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München/Wien 2004, ISBN 3-486-27474-0.