Fließinjektionsanalyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fließinjektionsanalyse (FIA) ist ein automatisiertes Verfahren in der Analytischen Chemie zur routinemäßigen Bestimmung von Analytkonzentrationen. Sie wird eingesetzt für Kontrollen und Routineanalysen in Labors im Klinischen Bereich und im Umwelt- und Pharmaziebereich und hat den Vorteil geringer Kosten und vielseitiger Anwendungsmöglichkeiten.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Durch Injektion der Probe in einen kontinuierlichen Trägerstrom kommt es zur Dispersion des Analyten. Das so entstandene Konzentrationsprofil kann mittels geeigneter Detektoren registriert werden. Durch den Abgleich mit einer vorher aufgenommen Kalibrierkurve lassen sich Rückschlüsse auf die Konzentration des Analyten ziehen. Ein entsprechendes Gerät ist ein FIAS [engl. Flow Injection Analysis System].

Detektoren[Bearbeiten]

Es können fast alle Detektoren aus der Analytik verwendet werden. Dazu zählen photometrische als auch elektrochemische Detektoren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Trojanowicz, Marek: Flow injection analysis: instrumentation and applications. World Scientific, Singapore 2000, ISBN 981-02-2710-8.
  • Hansen, Elo Harald; Růžička, Jaromír: Flow injection analysis. Wiley, New York 1988, ISBN 0-471-81355-9.
  • Martínez Calatayud, José: Flow injection analysis of pharmaceuticals: automation in the laboratory. Taylor & Francis, Washington, DC 1996, ISBN 0-7484-0445-7.
  • Pacey, Gil E.; Karlberg, Bo: Flow injection analysis: a practical guide. Elsevier, Amsterdam 1989, ISBN 0-444-88014-3.