Flugplatz Bitterwasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Bitterwasser
Bitterwasser FYBJ.jpg
Kenndaten
ICAO-Code FYBJ
Koordinaten

23° 51′ 53″ S, 17° 59′ 48″ OKoordinaten: 23° 51′ 53″ S, 17° 59′ 48″ O

Höhe über MSL 1267 m (4157 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 170 km südöstlich von Windhoek,
8 km nordwestlich von Hoachanas
Straße M33
Basisdaten
Eröffnung 1959
Betreiber Bitterwasser International Flying Club (BIFC)
Start- und Landebahnen
ausgetrocknete Lehmpfanne 300 ha Sand 360°
09/27 1700 m × 35 m Kies

i1 i3

i6 i8 i10 i12 i14

Windhoek (Namibia)
Windhoek
Windhoek
Kiripotib
Kiripotib
Bitterwasser
Bitterwasser
Positionskarte

Bitterwasser ist ein (Segel-)Flugplatz am Rande der Kalahari-Region, etwa 170 Kilometer südöstlich von Windhoek und etwa acht Kilometer nordwestlich von Hoachanas gelegen. Der Platz und das Segelflugzentrum gelten als zu den besten der Welt gehörig. Hier wurden aufgrund der guten thermischen Verhältnisse zahlreiche Weltrekorde aufgestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon seit 1960 ist Bitterwasser unter dem Namen Diamantenfarm bei Fliegern bekannt. Peter Kayssler, der ehemalige Besitzer der Bitterwasserfarm, war ein begeisterter Segelflieger. Mit den damaligen einfachen Flugzeugen und einer alten Winde in Form einer Trommel mit Weidezaundraht nutzte er bereits die Thermik von Bitterwasser.

Rekorde und besondere Flugleistungen wurden schon damals jeweils mit einer neu gepflanzten Palme verewigt. So entstand nach und nach eine Palmenallee. Diese Tradition wird noch heute gepflegt und zählt zu den Attraktionen von Bitterwasser. Einer Gruppe von begeisterten Segelfliegern vor allem aus der Schweiz und Deutschland ist es zu verdanken, dass auch nach Peter Kayssler Bitterwasser weiter existieren konnte. Mit dem Bitterwasser Lodge & Flying Centre wurde ein internationales Segelflugzentrum geschaffen.

Bitterwasser heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bitterwasser Lodge

Machten ursprünglich Regen und eine aufgeweichte Start-/Landebahn (ausgetrocknete Lehmpfanne) den Flugbetrieb zeitweilig unmöglich, so wurde in den letzten Jahren mit der Piste am Nordrand der Pfanne und ihren betonierten Startstreifen dieses Problem behoben.

In den letzten Jahren wurden in der Flugsaison (November bis Januar) jeweils weltweit die größte Anzahl an Flügen über 1000 Kilometer geflogen, neben vielen Landes- und Weltrekorden.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. November 2010 ereignete sich ein Flugunfall, bei dem eine Person ums Leben kam.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.az.com.na/lokales/tdlicher-unfall-mit-segelflugzeug.117942.php Allgemeine Zeitung, 30. November 2010.