Folkländer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folkländer, Folkländers Bierfiedler,
Bierfiedler, Die sieben Leben
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk
Gründung 1976, 1994
Auflösung 1991, 2008
Website Die sieben Leben
Gründungsmitglieder
Elke Raaz
Jürgen B. Wolff
Gabi Lattke
Horst Gröschel
Gesang
Wolfgang Leyn
Gitarre, Gesang
Peter Uhlmann
Uli Doberenz

Folkländer war eine der erfolgreichsten Folkbands der DDR. Sie benannte sich nach zahlreichen Umbesetzungen mehrfach um, blieb aber im Kern die gleiche Band.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folkländer wurde 1976 von Jürgen B. Wolff und anderen Studenten in Leipzig gegründet und gehörte damit zu den ersten Folkbands in der DDR.

Zur damaligen Besetzung gehörten Horst Gröschel, Gabi Lattke, Wolfgang Leyn, Elke Raaz, Peter Uhlmann und Jürgen Wolff. Ende 1976 kam Uli Doberenz, 1978 Erik Kross und 1979 Manfred Manne Wagenbreth zur Band.

Der Name der Band beruht auf einem Wortspiel aus Folk und Vogtländer, da zwei der Gründungsmitglieder aus dem Vogtland stammen. 1976 organisierte Folkländer die 1. DDR-offene Folkwerkstatt in Leipzig. Nach einigen Umbesetzungen war Folkländer zeitweise ein Trio. 1980 begann die Zusammenarbeit mit der Tanzgruppe Kreuz und Square. Im selben Jahr erschien bei Amiga die Folk-LP Frisch auf ins weite Feld, auf der fünf Folkländer-Titel vertreten waren. Im Folgejahr erweiterte sich die Band zeitweilig zur Folkländer Bigband. Im Januar 1982 entstand unter Leitung von Jürgen B. Wolff die Folk-Oper Die Boten des Todes, deren Premiere aber verboten wurde. Die Folkländer-LP Wenn man fragt, wer hat's getan erschien im Folgemonat. Die Gruppe verschrieb sich nun gemeinsam mit Kreuz und Square dem Folkstanz. Parallel dazu erfolgte die Umbenennung der Band in Folkländers Bierfiedler. 1985 wurde die Amiga-LP Folk's Tanz Haus veröffentlicht.

Bandgründer und Sänger Jürgen B. Wolff verließ im Februar 1985 Folkländers Bierfiedler und wurde Mitglied des Folk-Kabaretts Duo Sonnenschirm. Folkländers Bierfiedler lösten sich 1991 auf und gründete sich 1994 als Bierfiedler neu. Parallel gründeten 1998 einige Mitglieder sowie wiederum Jürgen B. Wolff die Leipziger Folk Session Band. Die Band Bierfiedler wiederum nannte sich Anfang 2004 in Die sieben Leben um. Von März bis Juni 2008 war die Band auf Abschiedstournee.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs war die Musik der Band hauptsächlich von westdeutschen Folk-Formationen wie Zupfgeigenhansel oder Liederjan beeinflusst. Einige Stücke dieser Gruppen wurden von Folkländer interpretiert und durch eigene Werke ergänzt. Folkländer spielten neben überwiegend fröhlichen Wander-, Gesellen- und Trinkliedern verstärkt ernste Stücke, die vom Elend der Menschen vergangener Zeiten handelten. Dies konnte als Bekenntnis zum Sozialismus, aber auch als Kritik an den realen Zuständen in der DDR aufgefasst werden.

Einige Stücke der Band wurden im gemäßigten vogtländischen Dialekt gesungen. Als Beispiel sei die vogtländische Übersetzung des australischen Antikriegslieds And the Band Played Waltzing Matilda genannt.

Charakteristisch für die Musik der Band war in den Anfangsjahren die Stimme Wolffs; nach seinem Weggang wurde Manfred Wagenbreth Leadsänger.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folkländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Frisch auf ins weite Feld (Sampler mit fünf Stücken von Folkländer) (Amiga)
  • 1981: Wenn man fragt, wer hat's getan (Amiga)

Folkländers Bierfiedler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Folk’s Tanz Haus (Amiga) (zusammen mit der Gruppe Jams)[1]

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Krach auf dem Heimweg

Bierfiedler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Der nächste Dampfer
  • 1995: Live at Killiwilly, mit Wimmerschinken (Löwenzahn)
  • Unser Handwerk ist verdorben (Löwenzahn)
  • 2000: Das Beste & Reste (Löwenzahn)
  • 2001: Unterm böhmischen Wind (Löwenzahn)
  • 2002: Nimm von mir (Löwenzahn)

Die sieben Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Die sieben Leben (Löwenzahn/Heideck)
  • 2005: Jeder weiß bescheid (Löwenzahn)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cover bei liedderzeit.de