Food-Court

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Food-Court bezeichnet man eine Zone innerhalb eines Gebäudes, in der es Verkaufsstellen verschiedener eigenständiger Restaurants und Imbisse gibt, jedoch die Sitzplätze in gemeinsam genutzten Sitzgruppen angeordnet sind.[1][2]

Coca-Cola-Oase im CentrO

Die Wurzeln des Food-Courts reichen in den USA bis in die 1960er Jahre zurück; in den 1970er Jahren setzten sie sich durch, als diese z. B. in Einkaufszentren (Malls) und Flughäfen installiert wurden.[3] In Deutschland sind insbesondere in den letzten Jahren in Rahmen der städtebaulichen Entwicklung zahlreiche Einkaufszentren, Outlet-Stores u. ä. mit Food-Courts entstanden und haben so zu deren weitgehender Akzeptanz in Deutschland geführt.[4][5]

Die Auswahl an teilnehmenden Restaurants und Imbissen kann lokal stark variieren; in der Regel sind aber Restaurants von Fast-Food-Ketten vertreten.[6]

Eine reine Ansammlung mehrerer Gastronomiebetriebe ohne gemeinsame Sitzfläche wird nicht als Food-Court bezeichnet.

Beispiele für Food-Courts in Deutschland[Bearbeiten]

  • Skyline Plaza Frankfurt: Der größte FoodCourt Frankfurts in urbanem Design und mit 16 Food-Shops
  • CentrO: Die Coca Cola Oase ist mit 1.200 Plätzen[7] einer der größten Food-Courts Europas
  • Flughafen Berlin Brandenburg: Rund 1/3 der geplanten Gastronomieflächen des Flughafenneubaus werden in einem 1.800 m² großen Food-Court auf der Empore über dem Marktplatz zusammengefasst.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Food courts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Sven Zöller: Erlebnishandel im Automobilvertrieb. Machbarkeitsstudie und Nutzungskonzeption für ein Autothemencenter, 1. Auflage 2006, Deutscher Universitats-Verlag, ISBN 978-3-8350-0388-0, S. 79.
  2. vgl. Jutta Pfannschmidt-Wahl: Erfolgsformel: Authentizität & Ferienszenario, in: food service 01/1999 S. 36ff.
  3. vgl. Katrin von Schendekehl: Food-Court Success, in: Food Service Europe Nr.01/2004, S. 66ff.
  4. vgl. Alexander Otto: Shopping-Center - Erscheinungsformen und künftige Entwicklung, in: Joachim Zentes (Hrsg.): Handbuch Handel. Strategien — Perspektiven — Internationaler Wettbewerb, 1. Auflage 2006, Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, ISBN 3-409-14298-3, S. 490.
  5. vgl. Jutta Pfannschmidt-Wahl: Gastro-Trends in Einkaufszentren, in: Food Service Nr.03/2010 S. 106.
  6. vgl. William Gillis/Gary J. Castrogiovanni: The franchising business model: an entrepreneurial growth alternative, in: International Entrepreneurship and Management Journal, 24. Mai 2010 (online), S. 21.
  7. vgl. Zöller, S. 81
  8. vgl. Uwe Lehmann: Scharf auf Flughafen-Gastronomie - Restaurant-Flächen im neuen Hauptstadt-Airport BBI vergeben, in: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung Nr. 21/2010, S. 35.
  9. vgl. o. V.: Berlin: Neuer Hauptstadt-Airport BBI – Gastro-Mieter stehen fest, in: Food Service Nr. 06/2010, S. 10.