Forechecking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Forechecking (Englisch), Pressing oder zu Deutsch Angriffsverteidigung, ist eine spieltaktische Variante im Sport. Die ursprünglich im Eishockey entstandene Redewendung wird heute auch in anderen Sportarten, z. B. Fußball verwendet. Forechecking bezeichnet das frühzeitige Stören bzw. Bekämpfen des gegnerischen Angriffs bzw. Angriffversuchs schon in der gegnerischen Hälfte bzw. Drittel (Eishockey).

Diese spieltaktische Variante verlangt gute Kondition, vor allem der Mittelfeldspieler und Stürmer, da vor allem diese das Forechecking ausführen, indem sie die ballführenden Spieler (des Aufbauspiels) stören bzw. bekämpfen. Im Eishockey wird diese Abwehrvariante vor allem im Powerplay und in einer Drucksituation genutzt.

Der Begriff ist wesentlicher Bestandteil des modernen Fußballs.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]