Fotogravurzeichner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fotogravurzeichner war ein Beruf aus der Druckindustrie. Das Berufsbild wurde von 1961 bis 1998 ausgebildet und durch Mediengestalter Digital und Print abgelöst.

Der Arbeitsbereich umfasste in der vordigitalen Zeit das Kopieren, Umzeichnen und Anfertigen von Farbauszügen, zumeist von Hand, seltener fotografisch oder mechanisch.

Vorlagen dafür waren Entwurfszeichnungen, Abriebe von Texturen oder Vorlagen aus der Natur. Je nach Anforderung entstand eine auf die spezifische Anwendung bezogene Umsetzung. Insbesondere im Textil- und Tapetendruck stand der Rapport mit an erster Stelle, das heißt die Aneinanderreihung, um eine nahtlose Fläche mit dem zu erstellenden Muster zu erhalten. Mit dazu gehörten weitere Aufgaben, wie das Ausgleichen von Formen oder Farbverteilung, um ein möglichst ruhiges Erscheinungsbild des Druck- oder Prägemusters zu erhalten.

Der Fotogravurzeichner war ein Ausbildungsberuf, der praktisch sämtliche Druckverfahren umfasste. Dazu gehörten Verfahren wie die Herstellung von Verpackungen der Lebensmittelindustrie bis hin zur Klischeeanfertigung.

Als "Ausgabemedium" dienten transparente Zeichnungen oder fotografische Strichfilme, die dann für die Weiterverarbeitung auf Sieben, Druckwalzen und -platten Verwendung fanden.

Zu erlernende Zeichentechniken waren: Freihandzeichnen Federzeichnen Pinselzeichnen, Aquarellieren Airbrush

Zu vermittelnde Kenntnisse waren: Einführung in die wichtigsten Stilarten Farbenlehre und -harmonie

Nachfolgeberufe

  • Mediengestalter/in – Digital-/Printmedien – Mediendesign
  • Mediengestalter/in – Digital-/Printmedien – Medienberatung
  • Mediengestalter/in – Digital-/Printmedien – Medienoperating
  • Mediengestalter/in – Digital-/Printmedien – Medientechnik

Fotogravurzeichner/innen arbeiteten in Fotogravuranstalten und in Betrieben, die Tapeten, Textilien und Kunststoffe bedrucken.

Dort übten sie ihre Tätigkeit in der Werkstatt oder in Büroräumen mit Bildschirmarbeitsplätzen aus.

Zugangsberuf der DDR:
Facharbeiter/in – Reproduktionstechnik (Vorlagenretusche)

In Österreich lag eines der Schwerpunktzentren für die Arbeit als Fotogravurzeichner in Vorarlberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]