Frühtreiberei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frühtreiberei ist eine im Gartenbau angewandte Methode zur Verkürzung der Ruhephase von Überdauerungsorganen wie beispielsweise Winterknospen. Dazu können Wärmebehandlungen mit warmem Wasser oder warmer Luft, wie beispielsweise in Gewächshäusern mit aktiver Beheizung oder auch Frühbeeten und Folienkulturen zur besseren Ausnutzung der Sonnenwärme benutzt werden. Es gibt auch Verfahren mit dem Einsatz von chemischen Verbindungen (Ether, Alkohole) und von Wuchsstoffen (Phytohormonen).[1][2]

Es wird unterschieden zwischen

  • Gemüsetreiberei (zum Beispiel bei Gurken, Salat und Tomaten)
  • Obsttreiberei (zum Beispiel bei Pfirsich und Erdbeeren)
  • Weintreiberei
  • Blumentreiberei (zum Beispiel bei Hyazinthen, Tulpen und Narzissen).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon der Biologie von spektrum.de: Frühtreiberei
  2. Lexikon der Geografie von spektrum.de: Überdauerungsorgane