Frank La Rocca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frank La Rocca

Frank La Rocca (* 1951 in New Jersey) ist ein US-amerikanischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank La Rocca wurde 1951 in New Jersey geboren. Er studierte in Yale und an der Universität von Berkeley. Frühe Erfahrungen in der Musik reichen vom klassischen Klavier über elektronische Keyboards bis zu einer Vielzahl von Rock- und Blues-Bands. Bereits mit 14 Jahren komponierte er seine ersten Werke. Seine Lehrer sind Edwin Dugger, Olly Wilson, Andrew Imbrie, Jonathan Kramer, Frank Lewin und John Mauceri. Unter seinen vielen Auszeichnungen und Ehrungen ist auch ein Stipendium von der „National Endowment for the Arts“, der kalifornischen Künstlergesellschaft und ein Preis für junge Komponisten der US-amerikanischen Verwertungsgesellschaft ASCAP.[1]

La Rocca wurde mehrmals ausgezeichnet für herausragende Verdienste als Professor für Musik an der California State University, East Bay.

La Roccas Musik wird in Nordamerika, Europa, Japan und Korea aufgeführt. Aufnahmen wurden vom San Francisco Mädchenchor, dem Prager Rundfunk-Chor und -Orchester, dem Alexander-Streichquartett und vielen anderen gemacht. Seine Werke werden bei Boosey & Hawkes, Walton Musik, Santa Barbara Music Publishers und Lumen Verum Music verlegt.

La Rocca hat Musik sowohl für die Konzertbühne wie für die Liturgie geschrieben. Über seine Arbeit im Bereich der sakralen Chormusik schreibt La Rocca selbst, er sehe sich selbst in der Rolle „eines Apologeten für einen unterschieden christlichen Glauben – nicht durch direktes Überzeugen, sondern durch die Schönheit der Musik“.[2]

Frank La Rocca lehrte von 1981 bis 2014 an der California State University, East Bay, wo er Vorsitzender des Musikdepartementes war. Seit 2018 ist er Composer in Residence am „Benedict XVI Institute for Sacred Music and Liturgy“.

Vokal - Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mass of the Americas (2018) für Chor SATB, Orgel, Streichquartett, Gitarre und Marimba
  • Missa Sancte Ioseph (2018) für Chor SATB
  • Remember Me (2017) für Chor SATB
  • Tantum Ergo (2017) für Chor SATB
  • Ave Verum Corpus II (2017) für Chor SATB
  • Ne Irascaris Domine (2016) für Chor SSAATTBB
  • Ave Maria II (2015) für Chor SATB
  • Qui Creavit Caelum (2015) für Chor SSAA und Violoncello
  • Anima Christi (2014) für Chor SSATBB
  • Tread Softly (2014) für Chor SSAATB
  • Ego Sum Pastor Bonus (2013) für Chor SATB
  • Diffusa Est Gratia (2012) für Chor SATB
  • Ave Maris Stella (2012) für Frauenchor
  • Nunc Dimittis (2012) für Frauenchor
  • O Sacrum Convivium (2011) für Chor SATB
  • Iam Lucis Orto Sidere (2010) für Frauenchor
  • Credo (2010) für Chor SATB
  • Ave Maria (2009) für Chor SATB
  • The Divine Image (2008) für Chor SSAATTBB a cappella
  • Ave Verum Corpus (2008) für Chor SATB a cappella
  • Hallelujah (2007) für Chor SATB, Orgel und Blech(ad lib.)
  • O Eve (2007) für Chor SATB
  • Cantate Domino (2006) für Chor SATB und Orchester(oder Orgel)
  • Sicut Cervus (2005) für Chor SATB
  • O Nata Lux (2005) für Chor SATB und Streichorchester
  • Miserere (2004) für Chor SATB
  • Echo (2004) für Frauenchor
  • O Magnum Mysterium (2003) für Chor SATB
  • Ubi Caritas (2003) für Chor SATB a cappella
  • O Vos Omnes (2003) für Chor SATB
  • Eli, Eli (2003) für Chor SATB und Orgel
  • Magnificat (2002) für Frauenchor
  • Expectavi Dominum (2001) für gemischten Chor
  • Veni Sancte Spiritus (2001) für Sopran, Klarinette und Streichquartett
  • In the Beginning (2000) für gemischten Chor
  • Credo (2002) für Chor SATB
  • Exaudi (1998) für gemischten Chor
  • Psalm 23 (2002) für Chor SATB
  • O Eve (2007) für Chor SATB oder SSAA
  • Resurrection Prelude (2005), für Chor SATB, Orgel, Blechbläser und Pauken

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In This Place (2000) für Klarinette, Violine und Klavier.
  • FourPlay (1997) für Streichquartett
  • Meditation (1991) Klavier solo
  • Divertimento (1990) für zwei Klaviere
  • Secret Thoughts (1986) für Cello allein

Aufgenommen auf CRI SD 567

  • Frammenti (1983) für Klavier solo
  • Duo Lirico (1982) für Violine und Viola
  • Streichtrio (1981) für Violine, Viola und Cello

Aufgenommen auf CRI SD 567

  • Fantasy für Violine und Klavier (1979)
  • Phoenix (1976) für Klarinette, Streichquartett, Klavier und Schlagzeug
  • Night Music (1975) für Violine und Klavier

Vokalkammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In a Dark Time (1989) für Chor SATB und Kammerensemble
  • The Pure Fury (1988) für Tenor und großes Kammerensemble
  • Canti d'Innocenza (1984) für Sopran, Klarinette, Harfe und Vibraphon

Aufgenommen auf CRS 8944.

Orchesterwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Veni Sancte Spiritus (2001) für Sopran, Klarinette und Streichorchester
  • While Orpheus Dreamed (1998) für Orchester
  • The Right Road Lost (1996) für großes Orchester
  • Crossing the Rubicon (1994) für Orchester
  • No strings (1993) für symphonisches Blasorchester
  • The Pure Fury (1989) für Tenor und Kammerorchester
  • Chen (1977) Prolog für Orchester

Elektronische Musik, Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Labyrinth (1977) für Tonband
  • Newsical Muse (1975) Beiträge für ein Live-Radiotheater von Neil B. Rolnick
  • Emergency (1974) Musik für einen Dokumentarfilm
  • Krystallos (1973) Musik für einen Dokumentarfilm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. American Society of Composers, Authors, and Publishers
  2. „But I do not see my role in this regard as simply affirming people where they are. It is, rather, to serve as an apologist for a distinctively Christian faith –not through direct persuasion, but through the beauty of music.“ Frank La Rocca: The Apologetics of Beauty, September 2012. https://web.archive.org/web/20170207113254/http://sites.nd.edu/sacredmusicnd/2012/11/19/the-apologetics-of-beauty/