Franz Habermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Überfall von Cesenatico, 1823.
Jägerfeldwache und Husarenpatrouille, 1822.

Franz Edler von Habermann (* 17. Dezember 1788 in Prag; † 2. März 1866 in Wien) war ein österreichischer Militärmaler.[1]

Leben[Bearbeiten]

Franz von Habermann war k.k. Ministerialrat, also hoher Beamter der Habsburgermonarchie. Nach dem Künstlerlexikon von Ulrich Thieme galt er als „Dilettant“. Dem widerspricht, dass er 1847 in den Rat der Akademie der bildenden Künste in Wien aufgenommen wurde und seine Gemälde u. a. in der Berliner Akademie der Künste gezeigt wurden. Weiters wurden zahlreiche Gemälde von der Hand Habermanns, vor allem jene aus der Zeit der Koalitionskriege, in Lithografien und Aquatintablättern vervielfältigt, u. a. vom Verlag Trentsensky und von Anton Pucherna.[2]

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

  • Jägerfeldwache und Husarenpatrouille. 1822, Öl auf Leinwand, ca. 48×60 cm, Heeresgeschichtliches Museum, Wien
  • Der Überfall von Cesenatico. 1823, Gouache, ca. 80×57 cm, Heeresgeschichtliches Museum, Wien

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Habermann Franz. In: Österreichisches Biographisches Lexikon. abgerufen am 30. November 2011.
  2. Habermann, Franz Edler von. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 15, E. A. Seemann, Leipzig 1922, S. 397.