Friedemann Quaß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedemann Quaß (* 1. Mai 1941 in Taubenheim/Spree) ist ein deutscher Althistoriker.

Quaß studierte an der Universität Heidelberg und der Universität Göttingen Alte Geschichte und legte 1967 das Erste Staatsexamen ab. Während seiner Heidelberger Studienzeit schloss er sich im SS 1960 der Sängerschaft Thuringia, dem späteren Corps Thuringia, an. 1970 wurde er bei Alfred Heuß mit der Dissertation Nomos und Psephisma: Untersuchung zum griechischen Staatsrecht promoviert. Seine Habilitation erreichte er 1988 mit der Schrift Die Honoratiorenschicht in den Städten des griechischen Ostens: Untersuchungen zur politischen und sozialen Entwicklung in hellenistischer und römischer Zeit.

Quaß arbeitete als Akademischer Rat (später Professor) am Göttinger Institut für Alte Geschichte, bis er 2006 in den Ruhestand trat.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Honoratiorenschicht in den Städten des griechischen Ostens: Untersuchungen zur politischen und sozialen Entwicklung in hellenistischer und römischer Zeit, Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 978-3515057097
  • Nomos und Psephisma: Untersuchungen zum griechischen Staatsrecht, C.H. Beck Berlag, München 1972, ISBN 978-3406032950

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vademekum der Geschichtswissenschaft, Ausgabe 2004/2005, S. 519.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]