Friede von Barcelona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Frieden von Barcelona)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiser Karl V., König Karl I. von Spanien (Porträt von Christoph Amberger, um 1532)
Papst Clemens VII. (Porträt von Sebastiano del Piombo, 1526)

Der Friede von Barcelona, geschlossen am 29. Juni 1529, beendete den Konflikt zwischen dem römisch-deutschen Kaiser und spanischen König Karl V. (Karl I. von Spanien) und Papst Clemens VII. gegen Ende des Krieges der Liga von Cognac.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1521 führte Karl V. mit Franz I. von Frankreich Krieg um die Herrschaft in Oberitalien. Clemens VII. bemühte sich in diesem Konflikt zunächst um Neutralität, doch näherte er sich in den folgenden Jahren der Seite Karls an. 1526 beendete er nach der Gefangennahme Franz' I. jedoch die Allianz mit Karl und schloss sich der Liga von Cognac an. Die kaiserlichen Truppen eroberten daraufhin Rom und es kam zum verheerenden Sacco di Roma. Der Papst flüchtete sich in die Engelsburg, musste sich jedoch Anfang Juni ergeben.

Der Friedensvertrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frieden von Barcelona

In dem von Gattinara, von Praet und Granvelle mit dem päpstlichen Nuntius, dem Bischof von Vaison, ausgehandelten Frieden bestätigte Clemens VII. die habsburgische Hegemonie in Oberitalien mit weitgehenden Zugeständnissen hinsichtlich kirchlicher Benefizien und der Zusage der Kaiserkrönung Karls V.

Im Gegenzug erhielt der Papst die Oberhoheit über die in der Vergangenheit verlorenen Gebiete Italiens mit Ravenna, Cervia, Modena, Reggio und Rubiera und konnte damit das Fortbestehen des Kirchenstaates sichern.

Die Zusicherung der Wiedereinsetzung der Medici als Herrscher von Florenz, die während der Gefangenschaft des Papstes aus der Stadt vertrieben worden waren, war ihm vielleicht auch aufgrund seiner unehelichen Geburt als Sohn Giulianos I. de’ Medici ein besonderes Anliegen.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Folge dieses Friedensvertrages kam es am 5. August 1529 zum sogenannten Damenfrieden von Cambrai zwischen Karl V. und Franz I. und am 24. Februar 1530 in Bologna zu der letzten Krönung eines römisch-deutschen Kaisers durch den Papst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Kohler: Karl V.: 1500-1558; eine Biographie. Beck, München 2005, ISBN 3-406-52823-6.
  • Sebastian Hoffmann: Die Friedensverträge von Barcelona und Cambrai 1529. GRIN Verlag, München 2010, ISBN 3-640-81816-4.
  • Heinrich Lutz: Reformation und Gegenreformation. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 1997, ISBN 3-486-49584-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]