Frieden von Stockholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Inschrift am Berliner Tor in Stettin erinnert noch heute an den Erwerb der Stadt durch Friedrich Wilhelm I.

Der Friede von Stockholm vom 21. Januarjul./ 1. Februar 1720greg. war ein Teilfrieden im Großen Nordischen Krieg. Er beendete den Krieg zwischen Preußen und Schweden. Preußen erhielt gegen Zahlung von zwei Millionen Talern Stettin, Vorpommern bis zur Peene sowie die Inseln Usedom und Wollin. Diese Gebiete standen seit 1713 – mit einer Unterbrechung im Jahr 1715 für Usedom – unter preußischer Besatzung. Dieser Frieden bedeutete für Preußen einen weiteren Schritt in Richtung deutsche Großmacht, während er für Schweden ein weiterer Rückschlag war. Der Machtverlust Schwedens an der Ostsee setzte sich weiter fort. Friedrich Wilhelm I. ließ zur Erinnerung an die Erwerbung Stettins und des südlichen Vorpommerns an dem neu erbauten Berliner Tor in Stettin eine nicht ganz ohne Ironie gemeinte lateinische Inschrift anbringen, nach der er das „Herzogtum Stettin … kraft rechtmäßiger Verträge und für einen rechten Preis bis an die Peene gekauft, erworben und für sich wiedergewonnen“ habe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Victor Loewe: Preußens Staatsverträge aus der Regierungszeit König Friedrich Wilhelms I. (Publikationen aus den Preußischen Staatsarchiven. Bd. 87), Leipzig 1913, Nr. 57, S. 226–243 (Edition des Vertrags vom 21. Januar/1. Februar 1720).
  • Curt Jany: Geschichte der Preußischen Armee vom 15. Jahrhundert bis 1914. Band 1: Von den Anfängen bis 1740. 2. ergänzte Auflage. Biblio-Verlag, Osnabrück 1967, S. 641.
  • Karl Ploetz: Auszug aus der Geschichte. 27. Auflage, Ploetz-Verlag, Würzburg 1968, S. 918.
  • Thomas Stamm-Kuhlmann: Prussia, neutrality, and the acquisition of Stettin, in: 'Princess Hedvig Sofia' and the Great Northern War, ed. by Ralf Bleile, Joachim Krüger, Dresden 2015, S. 180–185.
  • Dirk Schleinert: „Damit ein jeder der Justice … sich unverändert zu erfreuen habe.“ Die Integration Altvorpommerns in Preußen, in: Nils Jörn, Dirk Schleinert (Hrsg.), Vom Löwen zum Adler. Der Übergang Schwedisch-Pommerns an Preußen 1815 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern, Reihe V: Forschungen zur pommerschen Geschichte, Bd. 52), Köln 2019, S. 126–148.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ältere Textedition von Johann Carl Dähnert in der Digitalen Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern