Friederike Pannewick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friederike Pannewick (* 17. November 1966 in Erlangen) ist eine deutsche Arabistin.

Leben[Bearbeiten]

Pannewick studierte Orientalistik, Arabistik und Turkologie an den Universitäten von Bamberg, an der Sorbonne, am Institut national des langues et civilisations orientales, Paris und an der Theaterakademie Damaskus. 1993 beendete sie ihr Studium mit einem Magisterabschluss in Arabistik und Turkologie an der Freien Universität Berlin. 2000 wurde sie ebenfalls in Berlin promoviert und arbeitete im Anschluss an verschiedenen Projekten mit. Zwischen 2005 und 2007 war sie als Associate Professor an der Universität Oslo tätig.

2007 erhielt Pannewick einen Ruf an die Philipps-Universität Marburg, wo sie seitdem tätig ist. Am 28. November 2008 hielt sie dort ihre Antrittsvorlesung.[1] Im August 2010 lehnte sie einen Ruf an das Wissenschaftskolleg zu Berlin ab.[2] Pannewick erhielt einen Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis für 2012 zugesprochen.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Der andere Blick. Eine syrische Stimme zur Palästinafrage: Übersetzung und Analyse des Dramas ´Die Vergewaltigung´ von Sa´dallah Wannus in seinem interkulturellen Kontext. Klaus Schwarz Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-87997-218-4.
  • Das Wagnis Tradition. Arabische Wege der Theatralität. Reichert Verlag, Wiesbaden 2000, ISBN 3-89500-185-6 [= Dissertation].
  • Opfer, Tod und Liebe. Visionen des Martyriums in der arabischen Literatur. Fink, München 2012, ISBN 9783770553457.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Friederike Pannewick. Abgerufen am 18. August 2011.
  2. Erfolgreiche Bleibeverhandlungen in 2010 und 2011. Abgerufen am 18. August 2011.