Friedrich-Hölderlin-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich-Hölderlin-Preis ist der Name verschiedener Literaturpreise, die zu Ehren Friedrich Hölderlins gestiftet wurden.

Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg ist ein mit 20.000 Euro (bis 2007 mit 12.500 Euro) dotierter Literaturpreis, der seit 1983 alljährlich am 6. Juni, dem Vorabend des Todestages von Friedrich Hölderlin, verliehen wird. Er wurde gestiftet von der Stadt Bad Homburg vor der Höhe und wird aufgrund einer Zustiftung von 100.000 DM der Stiftung Cläre Jannsen jährlich vergeben. Der gleichzeitig vergebene Förderpreis ist mit 7.500 Euro dotiert (bis 2007 mit 5.000 Euro). Im Jahre 2000 erhielt der Mitinitiator Marcel Reich-Ranicki selbst den Preis. Den Jury-Vorsitz hat seit vielen Jahren (2005–2012) der FAZ-Feuilleton-Redakteur und Germanist Jochen Hieber inne.

Hölderlin lebte 1798 bis 1800 und erneut 1804 bis 1806 in Bad Homburg v. d. H.

Preisträger

Friedrich-Hölderlin-Preis der Universität und der Universitätsstadt Tübingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hölderlinturm am Neckar in Tübingen
Tübingen, Neckar, Detail am Hölderlinturm IMG 5069.JPG

Der Friedrich-Hölderlin-Preis der Universität und der Universitätsstadt Tübingen ist ein internationaler Nachwuchs-Förderpreis, der seit 1989 alle zwei Jahre verliehen wird und mit 10.000 Euro dotiert ist. Er wurde gemeinsam von Universität und Universitätsstadt Tübingen gestiftet. Mit diesem Preis soll ausgezeichnet werden, „wer einen neuen dichterischen Beitrag zur deutschen Sprache geleistet hat oder als Forscher, Schriftsteller, Künstler oder Kritiker dem Werk Friedrich Hölderlins besonders verbunden ist.“

Die Jury besteht aus sechs Mitgliedern. Je zwei Vertretern der Philosophischen Fakultät der Universität, des Deutschen Literaturarchiv Marbach und der Hölderlin-Gesellschaft.[4]

Hölderlin lebte während seines Studiums und von 1806 bis zu seinem Tod 1843 in Tübingen.

Preisträger

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Conradi: Der Hölderlinpreis der Stadt Bad Homburg. In: Ingrid Berg (Hrsg.): Heimat Hochtaunus, Frankfurt 1988, ISBN 3-7829-0375-7, S. 434–437

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. buchmarkt.de vom 20. März 2015
  2. Leichthändiger Ernst in FAZ vom 15. März 2016, Seiter 14
  3. orf.at: Schriftstellerin Eva Menasse erhält Hölderlin-Preis. Artikel vom 24. April 2017, abgerufen am 24. April 2017.
  4. Friedrich Hölderlin Preis 2015 für Herta Müller. Schriftstellerin wird für ihre „virtuose Sprachgenauigkeit, Unbestechlichkeit und ihr Gefühl für Fremdheitserfahrungen“ ausgezeichnet, Pressemitteilung der Universität Tübingen, 17. August 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]