Fuchs-Fleck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fuchs-Fleck (auch: Fuchs'scher Fleck), benannt nach dem Augenarzt Ernst Fuchs, ist ein schwarzer Fleck in der Makula durch Wucherung des Pigmentephitels.

OCT einer Netzhaut
Aufnahme einer Netzhaut mit sechs Monate altem Fuchs-Fleck

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fuchs-Fleck ist ein Augenleiden bedingt durch schwere Kurzsichtigkeit. Infolge von Dehnungsvorgängen kommt es zu Blutungen in der Netzhaut, häufig mit subretinaler Neovaskularisation. Die Folge ist ein Sehschärfenverlust.

Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Symptome ähneln denen der Makuladegeneration. Erstes Symptom ist das Phänomen, dass vertikale oder horizontale Linien nicht mehr gerade sondern wellenförmig wahrgenommen werden. Erst nach einigen Tagen oder auch Wochen erscheint an der Stelle ein schwarzer Fleck, der das Sehen behindert. Mit fortschreitender Vernarbung kann es zu einer völligen Heilung kommen. Die Narbe ist in dem Fall nur noch bei einer Augenspiegelung nachweisbar.

Im Falle einer pigmentierten Narbe bleibt die Sehschärfe beeinträchtigt.

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher ist keine ursächliche Behandlung bekannt. Falls es zur Neubildung von Blutgefäßen kommt, kann mit photodynamischer Therapie behandelt werden oder Medikamente in das Auge gegeben werden, die die Gefäßneubildung hemmen. Es kann aber auch zu spontaner Rückbildung solcher Blutgefäße kommen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makuladegeneration

Netzhaut