GI (Soldat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GIs

GI [dʒiːˈaɪ], auch G. I., ist eine Bezeichnung für einen einfachen Soldaten der Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Bezeichnung entstand zwischen 1915 und 1920; zuvor waren US-Infanteristen als Doughboys bezeichnet worden. Besonders in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und des Vietnamkriegs war diese Bezeichnung verbreitet. Der Ursprung der Abkürzung liegt wohl bei den damals von der US-Armee verwendeten Metallmülleimern, auf die GI (für englisch Galvanized Ironverzinktes Eisen“) gestempelt war. Später nahm man an, dass die Abkürzung für Government Issue („Regierungsausgabe“) steht und übertrug sie auf die Soldaten.[1] Hinzu kommt, dass eine Reihe von Gegenständen, die die Soldaten verwendeten, darunter die Uniform und der Großteil der militärischen Geräte, den Aufdruck GI trugen.[2]

Während der Begriff ursprünglich primär für Mannschaftsdienstgrade benutzt wurde, entwickelte er sich in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg zum Synonym für sämtliche Angehörigen der in Deutschland stationierten US-Truppen.[3]

Andere Bedeutungen – die der Abkürzung später zugeschrieben wurden – sind General Infantry, Ground Infantry, General Invasion und Government Inductee.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Doughboy: veraltete, umgangssprachliche Bezeichnung für einen US-Soldaten
  • Landser: veraltete umgangssprachliche Bezeichnung für einen deutschen Soldaten
  • Poilu: in Frankreich, umgangssprachliche Bezeichnung für einen französischen Soldaten, während des Ersten Weltkrieges
  • Tommy: umgangssprachliche Bezeichnung für einen britischen Soldaten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Wilton: Etymologies & Word Origins - The Definition of GI. (Nicht mehr online verfügbar.) In: http://dictionary.reference.com. 6. Juli 2005, archiviert vom Original am 26. Oktober 2006; abgerufen am 16. Oktober 2017 (englisch).
  2. Thomas Schreiber: Warum werden amerikanische Soldaten als G.I. bezeichnet? (Thomas Schreiber, Apolda). Stern, 3. April 2003, abgerufen am 2. Oktober 2021.
  3. Maulucci, Thomas W., Junker, Detlef,: GIs in Germany : the social, economic, cultural, and political history of the American military presence. Cambridge Univ. Press, New York 2013, ISBN 978-0-521-85133-6 (englisch).