Gabriel von Qatar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gabriel von Qatar (frühes 7. Jahrhundert) war ein Theologe der ostsyrischen „Kirche des Ostens“.

Gabriel bar Lipeh hinterließ in syrischer Sprache eine Erklärung des Gottesdienstes seiner Kirche (= Ostsyrischer Ritus), und zwar in jener Form, in der dieser vor der Liturgiereform des Katholikos Isho’yahb III. (Mitte 7. Jh.) gefeiert wurde. Das Werk ist bislang ausschließlich aus dem Codex Brit. Libr. Or. 3336 (13. Jh.) bekannt. In fünf „Memre“ behandelt darin Gabriel das Morgen- und Abendoffizium der Tagzeiten an Werktagen und Sonntagen sowie die Eucharistiefeier. Der Liturgiekommentar insgesamt ist bisher noch nicht veröffentlicht. Zugänglich sind Text und Übersetzung des 2. Kapitels des 5. Memra über die Eucharistie:

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sebastian P. Brock: Gabriel of Qatar’s Commentary on the Liturgy. In: Sebastian P. Brock (Hrsg.): Fire from Heaven. Studies in Syriac Theology and Liturgy. Nr. XVII. Ashgate, Aldershot 2006, ISBN 0-7546-5908-9 (englisch, bethmardutho.org [abgerufen am 13. April 2017] syrischer Text nur in der Internetpublikation).

Eine gekürzte Fassung des Kommentars wird einem Abraham von Qatar zugeschrieben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. H. Jammo: Gabriel Qatraya et son commentaire sur la liturgie chaldéenne. In: Orientalia Christiana Periodica. 32, 1966, S. 39–52.
  • Sarhad Jammo: L'Office du soir chaldéen au temps de Gabriel Qatraya. In: L’Orient Syrien. 12, 1967, S. 187–210.
  • S. H. Jammo: La structure de la messe chaldéenne (= Orientalia Christiana Analecta. 207). Pont. Ist. Orientale, Rom 1979.
  • Sebastian P. Brock: The origins of the qanona ‘Holy God, holy Mighty, holy Immortal’ according to Gabriel of Qatar (early 7th century). In: The Harp. 21, 2006, S. 173–185.
  • Sebastian P. Brock: Patristic Quotations in Gabriel Qatraya's „Commntary on the Liturgical Offices“. In: Manuscripta Graeca et Orientalia. Mélanges monastiques et patristiques en l'honneur de Paul Gehin (= Orientalia Lovanensia Analecta 7). Peeters, Leuven 2015, 129–150.