Galeote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Galeerentyp. Zum spanischen Politiker siehe Gerardo Galeote.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Galeote (auch Galiote, Galliote oder ital. Galiota) ist eine Bezeichnung für eine kleinere Galeeren.[1] Galeoten hatten etwa sechzehn bis zwanzig Riemen an jeder Seite, deren jeder aber nur von einem oder zwei Ruderern bewegt wurde. Die Galiote war zumeist kleiner als die Fusta, bei der immer zwei Mann pro Riemen ruderten und die immer auch ein Segel hatte, jedoch werden Fusta und Galiote in der Marineliteratur und -historiographie häufig synonym gebraucht.

Später bezeichnete man mit Galeote auch mittelgroße Fahrzeuge, die sehr schnell segeln konnten und deshalb im Seekrieg eingesetzt wurden. Die Ruderer waren gleichzeitig Soldaten und mit einer Muskete bewaffnet. Auch waren diese Fahrzeuge des Öfteren mit Geschützen versehen.

Bombardiergaleote hieß eine Galeote, wenn sie zur Beschießung von Seeplätzen benutzt wurde.

Die Galeoten des 19. Jahrhunderts, auch Schonergaleoten genannt, waren Fahrzeuge mit Schonertakelung, einem bauchigen, runden Heck und besaßen eine etwas schärfer gebaute Schiffsform als die Kuffs. Sie waren hauptsächlich in der Nordsee im Einsatz. Als Lotsenfahrzeug auf der Elbe wurde sie Lotsengalliot genannt.

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marianne Strzytsch, Joachim Weiß: Der Brockhaus in Fünfzehn Bänden Band Fünf Fre-Gt. Brockhaus GmbH, Leipzig-Mannheim 1998, ISBN 3 7653 2851 0, S. 91