Galliano (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galliano
Allgemeine Informationen
Genre(s) Acid Jazz
Gründung 1988
Auflösung 1997
Letzte Besetzung
Rap, DJ
Rob Gallagher
Schlagzeug
Crispin Taylor
Keyboard
Mick Talbot
Gitarre
Mark Vandergucht
Bass
Ernie McKone
Gesang
Valerie Étienne
Live- und Session-Mitglieder
Vibraphon
Roy Ayers

Galliano war eine 1988 in London gegründete Acid-Jazz-Band um Sänger und DJ Rob Gallagher (* 1966, alias Rob Galliano alias Earl Zinger). Die Band war ein loser Zusammenschluss von Musikern.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 schloss sich Galliano dem neu gegründeten Label Talkin' Loud an, wo ein Jahr später auch die Debütsingle Frederick Lies Still erschien. Neben Gallagher gehörten Sänger Constatine Weir, Schlagzeuger Crispin Robinson, Mick Talbot von Style Council und andere wechselnde Musiker der Formation an.

Ihre erfolgreichste Zeit hatten die Engländer in den frühen 90er Jahren, als sie mit zwei Alben und sechs Singles in den britischen Charts vertreten waren und bei Festivals wie Rock am Ring oder in Montreal vor 100.000 Zuschauern auftraten[1]. Ihr größter Erfolg in dieser Zeit war das Top-10-Album "The Plot Thickens", das sich über 300.000 mal verkaufte[2], mit ihrer Interpretation des Crosby, Stills and Nash-Klassikers Long Time Gone, die als Single bis auf Platz 15 der Hitparade kam.

Nach vier Studioalben sowie einem Remix- und einem Live-Album löste sich das Projekt Ende der 90er mit dem Nachlassen der Popularität von Acid Jazz wieder auf. Die verschiedenen Musiker widmeten sich anderen Projekten. Rob Gallagher ist seitdem unter anderem solo unter dem Namen Earl Zinger weiterhin musikalisch unterwegs.

Die ehemaligen Galliano-Mitglieder Rob Gallagher, Valerie Étienne und Ski Oakenful gründeten 1998 gemeinsam mit dem Musikproduzenten Demus (u.a. Young Disciples, Numbers) das Nu Jazz Projekt Two Banks of Four bzw. seit 2008 auch 2bo4.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1991 In Pursuit Of The 13th Note 36
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 1991
1992 A Joyful Noise Unto The Creator 52
(9 Wo.)
20
(2 Wo.)
40
(1 Wo.)
28
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 1992
1994 The Plot Thickens 51
(9 Wo.)
12
(7 Wo.)
18
(10 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1994
1996 :4 67
(5 Wo.)
46
(1 Wo.)
39
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 1996

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1993: Until Such Time
  • 1994: What Colour Our Flag
  • 1994: A Thicker Plot
  • 1997: Live at Liquid Rooms

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1991 Nothing Has Changed
In Pursuit Of The 13th Note
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1991
1992 Skunk Funk
A Joyful Noise Unto The Creator
41
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1992
Prince Of Peace
A Joyful Noise Unto The Creator
47
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1992
Jus' Reach Recycled
A Joyful Noise Unto The Creator
66
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1992
1994 Long Time Gone
The Plot Thickens
15
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1994
Twyford Down
The Plot Thickens
37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1994
1996 Ease Your Mind
:4
45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1996
Roofing Tiles
:4
81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1996

Weitere Singles:

  • 1988: Frederic Lies Still
  • 1989: Let The Good Times Roll
  • 1990: Welcome To The Story
  • 1991: Power And Glory

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.intro.de/magazin/musik/23010335
  2. http://www.pauseandplay.com/galliano.htm
  3. a b Chartquellen: DE AT CH UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]