Ganglienblocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ganglienblocker werden auch Ganglioplegika genannt und hemmen die Erregungsübertragung an sympathischen und parasympathischen Ganglien. Die Blockade erfolgt durch:

Ganglienblocker werden nicht mehr häufig eingesetzt, da undifferenziert beide Schenkel des Vegetativums geblockt werden. Dies führt zu zahlreichen Nebenwirkungen.

Als Ganglienblockade bezeichnet man die Unterbrechung der Weiterleitung nervaler Impulse aus dem vegetativen Nervensystem mittels chemischer Substanzen.

Wirkstoffe[Bearbeiten]

In einer Studie wurden verschiedene Wirkstoffe auf ihre blockierende Wirkung auf die Nervenaktivität der Ganglien untersucht. In folgender Tabelle sind die wichtigsten aufgelistet; dabei werden die Wirkstoffe mit Tetraethylammoniumion verglichen, der die Nervenaktivität bei gleicher Dosis um 40 % reduziert.[1]

Wirkstoff Aktivität in %
Tetraethylammoniumion 100
Amobarbital 74
Pentobarbital 33
Benactyzin 17
Hydroxyzin 10
Mephobarbital 9
Phenobarbital 6
Carbromal 6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. D.A. Brown, J. P. Quilliam: The effects of some centrally acting drugs on ganglionic transmission in the cat. PMC 1704089 (freier Volltext, PDF)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!