Gartenschaupark Zülpich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gartenschaupark Zülpich ist ein mehr als 20 Hektar großer Freizeitpark in Zülpich, der sich auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau Zülpich 2014 befindet.

Seit Mitte Dezember 2014[1][2] bzw. März 2015[3] ist der Park dauerhaft für Besucher geöffnet. Betreiber des Parks ist die Landesgartenschau Zülpich 2014 GmbH.[3]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gartenschaupark Zülpich besteht aus drei Bereichen: zwei räumlich voneinander getrennte Parks, der Seepark und der Park am Wallgraben sowie die Historische Altstadt.[4]

Seepark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Seepark bildete mit rund 20 Hektar Größe den Hauptteil des Gartenschauparks und ist heute eintrittspflichtig.[5] Nach der Landesgartenschau war das Gelände wegen Umbauarbeiten geschlossen und wurde am 28. März 2015 wieder eröffnet.[6]

Anders als bei anderen vergleichbaren Landesgartenschauen üblich, blieben die Schaugärten in Form einer überregionalen Mustergartenausstellung dauerhaft erhalten. Hier finden regelmäßige Großveranstaltungen, wie das Sommerfestival statt.[3][7]

Die wichtigsten Attraktionen im Seepark ist die aus den Schaugärten hervorgegangenen Mustergartenausstellung, die Seebühne und das Seebad mit seinem Sandstrand.

Park am Wallgraben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Gartenschaugelände Park am Wallgraben ist in zwei Bereiche untergliedert.[8] Im Gegensatz zum Seepark ist der noch verbleibende Park am Wallgraben deutlich kleiner als während der Landesgartenschau, da einige Grundstücke zwischen Weinberg und Freizeitgartenbau in Privatbesitz sind und nur für die Zeit der Landesgartenschau als Ausstellungsbereich zur Verfügung gestellt wurden.[2]

Areal Landesburg bis Weiertor
Streuobstwiese und mittelalterliche Stadtmauer, 2014
Das Weiertor und der Weinberg während der Landesgartenschau 2014

Im Bereich von der Landesburg bis zum historischen Weiertor blieben nahezu alle Attraktionen der ehemaligen Gartenschau erhalten. Insbesondere der Kirchengarten, der Burgspielplatz, der Rosarium Tolbiacum genannte Rosengarten, die Streuobstwiese mit Serpentinenweg, sowie zahlreiche Kunstwerke und Skulpturen blieben erhalten oder wurden nur unwesentlich zurückgebaut. Das Areal von der Landesburg bis zum Weiertor ist weiträumig eingezäunt, damit es nachts oder bei kostenpflichtigen Sonderveranstaltungen abgeschlossen werden kann. Der Teilbereich des Parks am Wallgraben ist seit dem 24. Dezember 2014 ganzjährig von 9:00 Uhr bis zur Abenddämmerung geöffnet.[9]

Areal Weiertor bis Bachtor

Im zweiten Teil des ehemaligen Gartenschaugeländes zwischen dem Weiertor und dem Bachtor ist der Park als öffentliche Grünfläche mit privaten Schrebergärten geöffnet. Der Weinberg, die Veranstaltungswiese sowie der Freizeitgarten in der Nähe der ehemaligen Friedhofsgärtnerausstellung bliwben nach der Landesgartenschau ebenfalls erhalten. Auf dem Platz des früheren Gastronomiezelts wurde im Frühjahr 2015 eine Spielwiese errichtet, die auch als Bolzplatz genutzt werden kann.

Historische Altstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die historische Altstadt Zülpichs gehörte zwar nicht zum Ausstellungsareal der Landesgartenschau Zülpich 2014, dennoch wird dieser Bereich von der Stadtverwaltung verstärkt in das Vermarktungskonzept des neuen Gartenschauparks einbezogen.[10] Als Attraktionen gelten historische Plätze wie der Mühlenberg, der Käsmarkt, die Straßenkreuzung Kinat und der mittelalterliche Marktplatz.

Im Bereich des Mühlenbergs befinden sich in enger Nachbarschaft zwei Museen, die Römerthermen Zülpich und die Geschichtswerkstatt Zülpich, der Aussichtsturm der Landesburg und die Pfarrkirche St. Peter. Als eine besondere Attraktion am Käsmarkt ist die Gasthauskapelle zu nennen. Auf dem Marktplatz befinden sich neben dem historischen Rathaus mit Glockenturm auch zwei Brunnenanlagen und auf der Kinat der Papiermacherbrunnen.

Sehenswert sind in der historischen Altstadt die mittelalterlichen Stadttore, sowie die nahezu komplett erhaltene mittelalterliche Stadtmauer.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung
  2. a b So viel Laga bleibt nach der Laga. Kölnische Rundschau, 22. September 2014, abgerufen am 14. November 2014.
  3. a b c Gartenschaupark Zülpich: Ein unvergessliches Erlebnis für Familien, Garten- und Badefreunde! Landesgartenschau Zülpich 2014 GmbH, abgerufen am 14. November 2014.
  4. http://www.landesgartenschau2014zuelpich.de/gartenschau.html
  5. Eintrittspreise. Landesgartenschau Zülpich 2014 GmbH, abgerufen am 14. November 2014.
  6. Informationen für Ihren Besuch 2015. Landesgartenschau Zülpich 2014 GmbH, abgerufen am 14. November 2014.
  7. Spannend, unterhaltsam und einzigartig! Landesgartenschau 2014 Zülpich GmbH, abgerufen am 14. November 2014.
  8. http://www.landesgartenschau2014zuelpich.de/pressemitteilungen.html?&no_cache=1&tx_lagapress_pi1%5BshowUid%5D=268&cHash=601dbd8d4ccf859fd8e382dabc7ef2bb
  9. http://www.landesgartenschau2014zuelpich.de/pressemitteilungen.html?&no_cache=1&tx_lagapress_pi1%5BshowUid%5D=271&cHash=374efdcb1b8d1b5db773acc9e7b7612a
  10. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 40′ 50″ N, 6° 39′ 16″ O