Gasgrill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gasgrill

Der Gasgrill ist eine Variante des Grills und dient dazu Fleisch und andere Lebensmittel unter Wärmestrahlung zu braten. Die Wärme wird dabei durch Verbrennen von Gas erzeugt.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gasgrill wird im Unterschied zum Holzkohlegrill mit Gas, meist mit Butan oder Propan betrieben. Die Zufuhr wird dabei meist über eine Gasflasche, seltener über einen Gasanschluss sichergestellt. Dabei wird das Gas in ein Röhrensystem unter der Grillplatte bzw. dem Grillrost geführt, wo es dann durch eine Flamme (z.B. Feuerzeug oder Streichholz) oder einen per Knopfdruck erzeugten Funken (Piezo-Technik) angezündet wird. Über ein Ventil kann die Gaszufuhr und damit die Temperatur der Platte reguliert werden. Durch mehrere eingebaute Gasbrenner (meist zwischen einem und sechs) lässt sich die Grillplatte zudem in mehrere Temperaturzonen einteilen, ähnlich wie bei einem Herd.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gasgrills – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Selbst.de: Gasgrill im Test. Abgerufen am 15. Mai 2015.