Gaspar de Bracamonte y Guzmán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaspar de Bracamonte y Guzmán

Don Gaspar de Bracamonte y Guzmán, 3. Graf und Grande von Peñaranda (3° conde de Peñaranda) (* um 1595/6; † 16. September 1676) war ein spanischer Staatsmann und Diplomat. Während der Friedensverhandlungen in Münster, die den Dreißigjährigen Krieg beendeten, war er spanischer Generalbevollmächtigter, von 1659 bis 1664 Vizekönig von Neapel und nach dem Tode König Philipps IV. einer der Regenten des Königreichs Spanien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bracamonte war der Sohn des spanischen Prinzenerziehers Alonsono de Bracamonte, durch den er früh Kontakte zum spanischen Hof bekam. Er heiratete Maria de Bracamonte, die Tochter seines älteren Bruders Balthazar Emmanuel und Erbin der Grafschaft Peñaranda. Da der gemeinsame Sohn, Gregorio, 4° conde de Peñaranda, Großkomtur von Calatrava und kastilischer Grande, trotz zweier Ehen 1689 kinderlos starb, fiel die Grafschaft Peñaranda schließlich an Marias jüngere Schwester Antonia.

Im Auftrag Philipps IV. verbrachte er als Prinzipalgesandter Spaniens vom 5. Juli 1645 an drei Jahre in Münster und wurde von einem 112-köpfigen Gefolge begleitet. Dort nahm er am kulturellen Leben Münsters teil und verhandelte vor allem mit den Vertretern der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen (der nördlichen Niederlande) und Frankreichs. Er erlebte 1648 den Friedensschluss des Westfälischen Friedens. Dies kommentierte er mit seiner berühmt gewordenen Bemerkung: „Ganz Münster ist ein Freudental!

Nach seiner Rückkehr nach Spanien wurde er der Berater der Witwe des Königs, Maria Anna von Österreich, die die Regentschaft für ihren minderjährigen Sohn Karl II. übernahm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gaspar de Bracamonte y Guzmán – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien