Gaswolkenexplosion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Gaswolkenexplosion (VCE) entsteht durch Zündung einer freigesetzten, größeren Gasmenge, in der Regel bei Verdämmungs-Effekten aufgrund von Hindernissen im Verbrennungspfad.

Wird eine Gaswolke aufgrund von

  • Verdampfung eines brennbaren verflüssigten Gases nach einem Leck
  • Verdampfung einer über den atmosphärischen Siedepunkt hinaus erhitzten brennbaren Flüssigkeit nach einem Leck
  • Freisetzung eines brennbaren Gases nach einem Leck
  • Lachenbildung nach Ausschütten einer flüchtigen, brennbaren Flüssigkeit,

gezündet, so kommt es in der Regel zu einem sogenannten Flash-Fire, bei dem zwar die Wolke sehr schnell verbrennt, aber nicht schnell genug, um eine gefährliche Druckwelle zu erzeugen.

In Verbindung mit dem Begriff Explosion wird die rasche Verbrennung einer brennbaren Wolke als Deflagration bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BUWAL, Vollzug Störfallverordnung: Methodikbeispiel für die Risikoermittlung einer Flüssiggastankanlage, 1996
  • Heinz Koinig: Referenzszenarien zur Richtlinie 96/82/EG. Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Jugend und Familie. Wien 1999, 8. Gaswolkenbrand, Deflagration, Flash-Fire, S. 45.