Gazebo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gazebo

Gazebo (* 18. Februar 1960 in Beirut; bürgerlich Paul Mazzolini) ist ein italienischer Musiker. Seine Musik wird dem Genre Italo Disco zugerechnet. Er ist der Sohn eines italienischen Diplomaten. Seine Mutter Stephanie war vor ihrer Ehe Sängerin in den Vereinigten Staaten.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Mazzolini gründete 1974 in Los Angeles die Schülerband Skunk Tussle und sammelte erste Erfahrungen in einer Theatergruppe. 1983 schloss er sein Studium in französischer Literatur erfolgreich in Rom ab und begann, mit Paul Micioni zusammenzuarbeiten. Gleich das erste Lied unter dem Künstlernamen Gazebo, Master Piece, war 1982 überraschend erfolgreich und belegte Platz 35 in Deutschland und sogar Platz 5 in der Schweiz.

Im Oktober 1983 folgte mit I Like Chopin ein weiterer Hit, der es auf Platz 1 der deutschen, österreichischen und Schweizer Hitparade schaffte. Einige Wochen später stand die Single Lunatic in den Top 10 in Deutschland und der Schweiz sowie in den Top 20 in Österreich. Im gleichen Jahr schrieb Mazzolini den Text zu Dolce Vita, dem Hit seines Landsmannes Ryan Paris. Dieses Lied veröffentlichte er 1988 in einer eigenen Version als Single.

Mit der Single Telephone Mama hatte Gazebo 1984 seine letzte Top-10-Notierung in Italien. Weitere CDs und Singles folgten (Milky Way, Trotsky Burger).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH ItalienItalien IT
1983 Gazebo 4
(33 Wo.)
16
(8 Wo.)
6
(16 Wo.)

Weitere Alben

  • 1984: Telephone Mama
  • 1986: Univision
  • 1988: The Rainbow Tales
  • 1989: Sweet Life
  • 1991: Scenes from the News Broadcast
  • 2007: Ladies! The Art of Remixage
  • 2008: The Syndrone
  • 2015: Reset

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: The Best of Gazebo
  • 1992: I Like Chopin – Best of Gazebo
  • 1994: Portrait
  • 1997: Greatest Hits
  • 1998: Viewpoint
  • 1998: The Collection
  • 2000: Portrait & Viewpoint
  • 2000: Gazebo
  • 2002: The Best of Gazebo
  • 2002: Remixes 2
  • 2003: Portrait
  • 2007: Portrait – Greatest Hits
  • 2013: I Like … Live! (2 CDs)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH ItalienItalien IT
1982 Masterpiece
Gazebo
35
(17 Wo.)
5
(6 Wo.)
2
(29 Wo.)
1983 I Like Chopin
Gazebo
1
(27 Wo.)
1
(18 Wo.)
1
(26 Wo.)
DE: Gold Gold
Lunatic
Gazebo
4
(18 Wo.)
6
(11 Wo.)
5
(12 Wo.)
1984 Telephone Mama
Telephone Mama
300! 300! 12
(7 Wo.)

Weitere Singles

  • 1983: Love in Your Eyes
  • 1984: First!
  • 1985: For Anita
  • 1986: Trotsky Burger
  • 1986: The Sun Goes Down on Milky Way
  • 1987: Give Me One Day…
  • 1988: Coincidence / God Bless the Moonshade
  • 1988: Dolce Vita
  • 1989: Ordinary Life
  • 1989: Coincidence
  • 1989: Sweet Life
  • 2000: Masterpiece (Remix)
  • 2006: Tears for Galileo
  • 2008: Ladies!
  • 2011: Queen of Burlesque
  • 2015: Blindness

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen (Alben):
  2. Chartquellen (Singles):
  3. Auszeichnungen: DE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]