Gehrungsklammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verleimen einer Rahmenecke mit einer Gehrungsklammer

Die Gehrungsklammer ist ein Hilfsmittel, um hölzerne Rahmenteile beim Verleimen im 90-Grad-Winkel (in Gehrung) zu fixieren und entsprechenden Druck auf die Leimstelle auszuüben.[1] Sie wird dort benutzt, wo Zwingen nicht richtig angesetzt werden können. Gehrungsklammern werden mit einer Spreizzange angebracht und können wiederverwendet werden. Die aus Federstahl gefertigten Klammerm hinterlassen kleine Beschädigungen am Holz.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Nutsch und andere: Fachkunde für Schreiner (12. Auflage), Verlag Europa Lehrmittel, Wuppertal 1980, Seite 258, ISBN 3-8085-4011-7