Geldschneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Münze mit deutlichen Randschnitten

Als Geldschneider bezeichnete man ursprünglich einen Geldwechsler, der sich durch das Beschneiden der Ränder von Gold- oder Silbermünzen unlauter bereichert. [1]

Altertum und Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Altertum und Mittelalter waren Münzen aus Edelmetall in vielen Ländern der Welt als Währung im Umlauf.

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der heutigen Zeit wird der Begriff eher für allzu sehr auf Gewinn bedachte Personen (Wucherer) verwendet, als Geldschneiderei auch als Synonym für Wucher.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geldschneider