Gelegenheitsursache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Gelegenheitsursache versteht man im deutschen Sozialrecht eine Ursache, die für den Eintritt eines Schadens zwar ursächlich, aber nicht rechtserheblich ist.[1][2]

Die Abgrenzung einer Gelegenheitsursache nach der im Sozialrecht herrschenden Theorie von der wesentlichen Bedingung kann insbesondere bei der gutachterlichen Bewertung von Arbeitsunfällen bedeutsam sein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BSG, Urteil vom 9. Mai 2006 - Az. B 2 U 1/05 R Rz. 17 ff.
  2. Gelegenheitsursache Webseite der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, abgerufen am 5. Juli 2016
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!