Gelenkschildkröten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelenkschildkröten
Stutz-Gelenkschildkröte (Kinixys homeana)

Stutz-Gelenkschildkröte (Kinixys homeana)

Systematik
ohne Rang: Sauropsida
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Landschildkröten (Testudinidae)
Unterfamilie: Testudininae
Gattung: Gelenkschildkröten
Wissenschaftlicher Name
Kinixys
Bell, 1827

Gelenkschildkröten (Kinixys) sind in Afrika beheimatete Schildkröten aus der Familie der Landschildkröten (Testudinidae). Der wissenschaftliche Name Knixys leitet sich ab vom griechischen kinein „bewegen“ und ixys „Taille“ oder „Hüfte“.[1] Wie der deutsche Name bezieht sich dies auf die Beweglichkeit des Beckens, die diese Gattung von anderen Landschildkröten unterscheidet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charakteristisch für ausgewachsene Gelenkschildkröten ist ein Scharnier, das sich im hinteren Teil des Rückenpanzers befindet und mit dessen Hilfe sie den hinteren Teil verschließen und damit sowohl den Schwanz als auch die hinteren Gliedmaßen schützen können. Es gibt jedoch auch immer wieder einzelne ausgewachsene Individuen dieser Gattung, bei denen dieses Scharnier fehlt.[2]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Arten werden unterschieden:

Kinixys lobatsiana, Kinixys natalensis, Kinixys nogueyi, Kinixys spekii und Kinixys zombensis galten früher als Unterarten der Glattrand-Gelenkschildkröte (Kinixys belliana) werden aber jetzt als eigenständige Arten aufgefasst.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stichwort Kinixys. In: Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2003. ISBN 3-8274-0354-5.
  2. Rogner, S. 86.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gelenkschildkröten (Kinixys) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien