Gelenkspiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Gelenkspiel (joint play) ist ein Ausdruck aus der Biomechanik und bezeichnet die normale (physiologische) Bewegung zweier Gelenkpartner, z. B. beim Oberschenkelknochen und Schienbein die Beweglichkeit des Kniegelenks. Das Gleiche gilt auch für die Bewegungsfähigkeit zweier Wirbel und hat somit in der Behandlungsmethode Chiropraktik einen hohen diagnostischen Wert.

Das Jointplay setzt sich in der manuellen Therapie aus Traktions-, Kompressions- und Gleitbewegungen zusammen. Bei der Traktionwird die eine Gelenkfläche rechtwinklig zur Behandlungsebene von der gegenüberliegenden Gelenkfläche entfernt. Bei der Kompression wird eine Gelenkfläche gepresst, die Druckrichtung ist rechtwinklig zur Behandlungsebene. Beim Gleiten wird eine Gelenkfläche parallel zur Behandlungsebene in kleinem Ausmaß gegen die Gelenkfläche der anderen Seite verschoben.