Gemäßigter Realismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gemäßigte Realismus ist eine philosophische Position, die – im Gegensatz zum Begriffsrealismus oder Platonismus – lehrt, dass der Inhalt der (allgemeinen) Begriffe nicht real unterschieden ist von den das Einzelne konstituierenden Bestimmungen, sondern mit ihnen die konkrete Einheit eines Seienden bildet.

Weil diese Form des Realismus kritisch Rechenschaft über die Existenz des vom menschlichen Bewusstsein unabhängigen, wirklichen Seienden gibt und dazu auch die Ergebnisse der Einzelwissenschaften einbezieht, spricht man auch vom gemäßigt-kritischen Realismus.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Realität, Naiver Realismus, Kritischer Realismus, Erkenntnistheorie, Ontologie