Gendatenbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Gendatenbank ist eine Datenbank, in der genetische Information von Organismen – beispielsweise der genetische Fingerabdruck einer Person – gespeichert werden.

Einsatzmöglichkeiten einer solchen Datenbank können unter anderem sein:

  • in der Medizin, um Verträglichkeiten bei einer Organtransplantation im Vorfeld zu klären.
  • in der Strafverfolgung, um einen Verdächtigen anhand von am Tatort aufgefundenem DNA-Material als Täter zu überführen.
  • in der Biologie, um Abstammungen und Verwandtschaften zwischen verschiedenen Spezies rückzuverfolgen und Taxonomien aufzustellen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]