Geognosie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bezeichnung Geognosie wurde bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts für die Lehre von der Struktur und dem Bau der festen Erdkruste verwendet.

Man unterschied die präparative Geognosie, zu der die Untersuchung der Morphologie der Erdoberfläche, die Petrografie (Gesteinslehre) und die Paläontologie gehörten, und die systematische Geognosie, die zum Ziel hatte, aufgrund der Untersuchungen der präparativen Geognosie eine Einsicht in den Bau der festen Erdrinde zu gewinnen.

Der Begriff Geologie, der seit dem späten 18. Jahrhundert verwendet wurde, bezeichnete zunächst noch das relativ eingeschränkte Gebiet der Untersuchung der Entwicklungsgeschichte des Erdkörpers. Später weitete sich die Bedeutung des Begriffs aus, und Geologie als die Wissenschaft vom Bau und der Entwicklungsgeschichte der Erde verdrängte den Begriff „Geognosie“ vollständig.

Siehe auch[Bearbeiten]