Georg Hiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Hiller (* 18. August 1946 in Öllingen) ist ein deutscher Kommunalpolitiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hiller schloss sein Studium an einer Fachhochschule als Diplom-Verwaltungswirt ab. Von 1963 bis 1978 war er in der Kommunalverwaltung tätig. 1978 wurde er zum Bürgermeister von Blaubeuren (Baden-Württemberg) gewählt. 2002 trat er altersbedingt nicht mehr zur Wahl an. Von 1979 bis 2004 war er außerdem Kreisrat im Alb-Donau-Kreis.

Seit 2003 ist er Landesgeschäftsführer der Freien Wähler Baden-Württemberg.

Während seiner Amtszeit als Bürgermeister setzte er sich für die Erforschung und Darstellung der Urgeschichte Blaubeurens und der Schwäbischen Alb ein. Seit 2004 ist er Vorsitzender der Gesellschaft für Urgeschichte und Förderverein des Urgeschichtlichen Museums Blaubeuren. Gleichzeitig ist er geschäftsführender Vorstand im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren.

2016 trat er als Autor und Herausgeber eines Sachbuches zur Eiszeitkunst in Baden-Württemberg hervor. Ihm ging es unter anderem darum, die Höhlen der ältesten Eiszeitkunst und die dazugehörende Landschaft der Schwäbischen Alb stärker in den öffentlichen Fokus zu rücken.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Conard, Nicholas J.: Das Tübinger Forschungskolloquium zu Ehren von Georg Hiller. Hrsg.: Gesellschaft für Urgeschichte und Förderverein des Urgeschichtlichen Museums Blaubeuren. Blaubeuren 2003, S. 5–6.
  • Georg Hiller, 50 Jahre Urgeschichtliches Museum Blaubeuren (URMU). In: Mitteilungen der Gesellschaft für Urgeschichte, Band 24. Blaubeuren 2015, S. 233–252.
  • Georg Hiller und Stefanie Kölbl, Welt-Kult-Ur-Sprung, Jan Thorbecke Verlag, Ulm 2016, 112 Seiten, ISBN 978 3 7995 1168 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteilungen der Gesellschaft für Urgeschichte, Band 25 – Grußwort von Rektor Professor Dr. Bernd Engler, Universität Tübingen, anlässlich der Verleihung der Universitätsmedaille in Silber an Georg Hiller am 08. September 2016. Blaubeuren 2016, S. 121–124.