Georg Kauffmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Kauffmann (* 5. April 1925 in Kiel; † 20. Oktober 2010 in Münster) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kauffmann war Sohn des Kunsthistorikers Hans Kauffmann und Enkel des Philologen Friedrich Kauffmann. Er studierte zunächst Musik an der Musikhochschule Köln, später Byzantinistik, Archäologie und Kunstgeschichte in Köln, Bonn und Paris. 1954 promovierte er in Bonn zum Dr. phil, 1958 folgte die Habilitation. In den folgenden beiden Jahren hielt er sich als Stellvertretender Direktor am Kunsthistorischen Institut in Florenz auf. 1962 übernahm er eine Gastprofessur an der Harvard University, 1963 wurde er zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Bonn ernannt. 1965 folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, wo er bis zu seiner Emeritierung 1990 Direktor des Instituts für Kunstgeschichte war. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit war Kunst der italienischen Renaissance.

Er war Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift für Kunstgeschichte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]