George Drysdale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George R. Drysdale (* 1825; † 1904) war ein britischer Sexualforscher, Bruder von Charles Robert Drysdale (Gründer der Malthusian League 1877).

George Drysdale befasste sich mit der Arbeit Malthus'. Wie William Thompson empfahl er eine sexuelle Entfaltung. Wie Charles Bradlaugh sprach er sich für Bevölkerungskontrolle aus. Auf dieser Basis wurde eine Sexualethik formuliert, die das Ausleben von Sexualität als Gesundheitsförderung erklärte sowie sich für die Trennung von Sexualität und Reproduktion einsetzte.[1]

Gemeinsam mit John Stuart Mill steht Drysdale für frühe Forderungen nach sexuellen, ökonomischen, sozialen Selbstbestimmungsrechten von Frauen.[2]

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elements of Social Science

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ursula Ferdinand: Neomalthusianismus und Frauenfrage. In: Verqueere Wissenschaft? Zum Verhältnis von Sexualwissenschaft und Sexualreformbewegung in Geschichte und Gegenwart. Münster 2005, S. 269.
  2. Ursula Ferdinand: Neomalthusianismus und Frauenfrage. In: Verqueere Wissenschaft? Zum Verhältnis von Sexualwissenschaft und Sexualreformbewegung in Geschichte und Gegenwart. Münster 2005, S. 269.