Gerhard Fricke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Paul Fricke (* 20. August 1901 in Waschke, Posen; † 18. April 1980 in Köln) war ein deutscher Germanist, Literaturwissenschaftler und -historiker.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fricke, Sohn eines Pfarrers, nahm 1920 in Greifswald das Studium der evangelischen Theologie auf, setzte es in Tübingen und Rostock[1] fort und promovierte 1925. Anschließend studierte er Deutsche Philologie, promovierte 1929 und habilitierte 1931 in Göttingen.[2]

Fricke war 1931 als Privatdozent für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Göttingen tätig und ab 1933 Mitglied der NSDAP. Als „Brandredner“ nahm er an der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 in Göttingen teil.[3][4]

1934 wirkte Fricke als außerordentlicher Professor in Berlin, später war er als ordentlicher Professor an den Universitäten Kiel, zudem in der Wissenschaftlichen Akademie des NS-Dozentenbundes tätig und dort Spartenleiter für den Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, nach ihrem Leiter auch Aktion Ritterbusch genannt. 1941 wurde er Leiter des Historisch-Germanischen Großseminars an der nationalsozialistischen Reichsuniversität Straßburg.

1949 trat Fricke, zusammen mit dem ebenfalls aus Straßburg bekannten Ernst Anrich, als Gründungsmitglied der Wissenschaftlichen Buchgemeinschaft Darmstadt in Erscheinung. 1950 lehrte er an der Universität in Istanbul, ab 1957 an der Wirtschaftshochschule Mannheim. Von 1960 bis 1966 hatte er den Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturgeschichte der Universität Köln inne.[5]

Sein Unterrichtsstil auf der Universität zu Köln wird sehr ausführlich in dem 2014 erschienenen Roman Spiel der Zeit von Ulla Hahn beschrieben (ungefähr in der Mitte des Buches).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gudrun Schnabel: Gerhard Fricke. Karriereverlauf eines Literaturwissenschaftlers nach 1945. In: Petra Boden, Rainer Rosenberg (Hrsg.): Deutsche Literaturwissenschaft 1945–1965. Fallstudien zu Institutionen, Diskursen, Personen. Akademie Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-05-002930-7, Seite 61–84 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Gudrun Schnabel: Fricke, Gerhard Paul. In: Christoph König (Hrsg.), Birgit Wägenbaur (Bearb.): Internationales Germanistenlexikon 1800 - 1950, Band 1: A - G, Walter de Gruyter, Berlin/New York 2003, Seite 525–527 in der Google-Buchsuche.
  • Wilfried Barner: Pioniere, Schulen, Pluralismus: Studien zu Geschichte und Theorie der Literaturwissenschaft. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1997, Seite 232 f. in der Google-Buchsuche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Immatrikulation von Gerhard Fricke im Rostocker Matrikelportal
  2. Petra Boden, Rainer Rosenberg (Hrsg.): : Deutsche Literaturwissenschaft 1945-1965, Berlin 1997, ISBN 3-05-002930-7, Seite 62.
  3. Frickes „Brandrede“ ist nachzulesen in: Göttinger Hochschulzeitung Nr.2 vom 18./19.Mai 1933, Seite 2f.
  4. Eine frühe Stellungnahme Frickes zur Brandrede in: Rolf Seeliger: Braune Universität - deutsche Hochschullehrer gestern und heute. Heft 3, München 1965 / eine Wertung in: Albrecht Schöne: Göttinger Bücherverbrennung 1933, in derselbe: Vom Betreten des Rasens. Siebzehn Reden über Literatur, München 2005, ISBN 3-406-52889-9, S. 187-222, (bes. S. 203ff mit Anm. 36)
  5. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, aktual. Ausgabe Frankfurt 2005, ISBN 3-596-16048-0, S. 166.