Germeringer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Germeringer See
Germeringer See-1.jpg
Geographische Lage Stadt Germering, Landkreis Fürstenfeldbruck, Oberbayern, Bayern, Deutschland
Abfluss Seeablauf ohne Namen → HolzbachGröbenbachAmperIsarDonauSchwarzes Meer
Orte oder Städte in der Nähe Germering
Daten
Koordinaten 48° 8′ 12″ N, 11° 20′ 37″ OKoordinaten: 48° 8′ 12″ N, 11° 20′ 37″ O
Höhe über Meeresspiegel f1ca. 530 m
Fläche 2,5 ha
Länge 0,31 kmdep1
Breite 0,13 kmdep1
Umfang 0,7 kmdep1
Maximale Tiefe 6 m
Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-UMFANGVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFE
Vorlage:Coordinate/Wartung/POSKARTE unpassend

Der Germeringer See ist ein künstlicher See auf dem Gebiet der Stadt Germering im Landkreis Fürstenfeldbruck in Oberbayern, Deutschland. Der See liegt am Fuße des Parsbergs in unmittelbarer Nähe des Burgstalls Parsberg. 1971 wurde er als Badesee angelegt und 1976 zum Erholungsgebiet ausgebaut. Das Gewässer ist 2,5 ha groß und 6 m tief.[1] Natürliche Quellen am Seegrund speisen den See mit Wasser, einen Zulauf hat er nicht.[2] Am südöstlichen Ufer gibt es einen kleinen Schilfgürtel, der der Wasserreinhaltung dient, an seinem Nordwestufer befinden sich zwei Feuchtflächen, die als Biotop ausgewiesen sind.

Der See wird als EU-Badegewässer eingestuft und gehört zu einem Naherholungsgebiet der Stadt Germering, das eine Gesamtfläche von zirka 10,5 ha hat, davon 3 ha baumbestandene Liegewiesen. Es gibt eine Wasserwacht, einen Kiosk und Freizeitanlagen für Basketball, Fußball und Beachvolleyball sowie einen Spielplatz und einen Grillbereich.

2009 verendeten einige der eingesetzten Forellen an der Fischseuche VHS, einer Krankheit, die für den Menschen ungefährlich ist. Daraufhin fischte man auf Empfehlung des Veterinäramtes den See ab und setzte im selben Jahr keine neuen Fische mehr ein.[3][4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anita Höhne: Die schönsten Badeseen in München und Umgebung. 2. Auflage. W. Ludwig Buchverlag, München 1993, S. 110 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Germeringer See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freizeit und Erholung: Badegewässer: Germeringer See. (Nicht mehr online verfügbar.) Landratsamt Fürstenfeldbruck, archiviert vom Original am 10. Oktober 2012; abgerufen am 23. August 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lra-ffb.de
  2. Freizeitanlage Germeringer See. (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Germering, archiviert vom Original am 3. November 2012; abgerufen am 23. August 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/82.135.33.15
  3. Presseinformation: Germeringer See: Erkrankung bei Regenbogenforellen. (PDF; 275 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Stadt Germering, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 23. August 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.germering.de
  4. Fischsterben im Germeringer See. Münchner Merkur, abgerufen am 23. August 2012.